Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Asphodelia - Welcome Apocalypse

Review von Zephir vom 13.05.2018 (364 mal gelesen)
Asphodelia - Welcome Apocalypse Willkommen, Apokalypse: Mit ihrem Debüt gehen die 2016 gegründeten Dark Symphonic Metaller ASPHODELIA sofort in die Vollen. "Welcome Apocalypse" verspricht und liefert eine gute Stunde ruhelose Endzeitstimmung mit ordentlich produzierter Metal-Melodik, die nicht zuletzt dank Frontlady und Keyboarderin Samuela "Samah" Fuiani eine leichte Gothic-Schlagseite annimmt. Die italienische Formation, die weiterhin die Mitglieder Ruggero "Lordian" Doronzo und Gianni Colonna (beide Gitarre), Davide Ricciardi (Bass) und Giuseppe Centonza (Drums) umfasst, prescht von der ersten Sekunde des eröffnenden Titeltracks ordentlich los, verbindet sauber-schwere Gitarrenriffs mit hektisch Alarm schlagenden Sprachsamples und drängt die beachtlich attraktiven Vocals in den Fokus, die zuweilen powern, zuweilen atemlos keuchen, stets mit vollem Ton und wohlgefärbtem Klang.

Der Symphonic Metal à la EPICA und AFTER FOREVER wird mancherorts mit leichten elektronischen Einschlägen untermalt ('Heroes'), die den romantischen Dunkelseelen unter der Hörerschaft zusagen dürften. Thematisch widmen sich ASPHODELIA Leben und Tod, Nachtseiten und mehr oder minder mythologischen Unterwelten - einem Themenfeld, dem das immer wieder eingesetzte E-Piano besonders gut steht ('Blackout', 'Like Water').

Dass ASPHODELIA das Rad nicht gänzlich neu erfinden, sollte kein Vorwurf sein; weiterhin ist es halbwegs verzeihlich, dass zum x-ten Mal in der Geschichte der Musik ein Song mit 'Mirror Mirror' betitelt wird. Kopieren tun ASPHODELIA jedenfalls nicht: Das frappante U2-Cover 'With Or Without You' (ja, im Ernst!) zum Schluss des Albums ist eine dermaßen eigenwillige Interpretation des vielfach abgenudelten Originals, dass sie schon ob ihres gänzlich veränderten Tongeschlechts kaum mehr an die Vorlage erinnert. Was ein Glück ist - damit ist "Welcome Apocalypse" ein in sich absolut stimmiges Debüt, an dem Liebhaber des Female Fronted Metal sicher Gefallen finden werden.

Interessierte sollten einmal die Facebookseite der Band checken, um über die kommenden Termine der Europa-Tour auf dem Laufenden zu bleiben.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Welcome Apocalypse
02. Cassandra
03. Alive
04. Blackout
05. Heroes
06. Secret War
07. Behind A Smile
08. Dust
09. Mirror Mirror
10. Like Water
11. The Show
12. Flowers Of Evil
13. With Or Without You (U2 Cover)
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 1:02:09 Minuten
VÖ: 20.04.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.05.2018 Welcome Apocalypse(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!