Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Crone - Godspeed

Review von Opa Steve vom 25.04.2018 (762 mal gelesen)
Crone - Godspeed Ein Album über ausgesuchte Suizide, denen allen etwas Besonderes innewohnt? Nun gut, eine makabre Note steht der düsteren Musik sicher nicht im Wege. Aber die Band um sG von SECRETS OF THE MOON agiert stilistisch offen genug, um sich auch jedes anderen Themas annehmen zu können. Theoretisch. Aber die Entscheidung fiel so, also hören wir auf "Godspeed" nun von unterschiedlichen Suiziden - sei's drum. Musikalisch ist die Scheibe dabei gar nicht mal so düster, wie man meinen müsste. Von entspanntem Heavy Rock in 'Mother Crone' über Indie-Sounds und Post Metal ist eine Menge dabei. Sogar sehr schöne Melodien gibt es, zu denen man sich grüne Landschaften vorstellen könnte. 'Demmin' könnte die Band genauso in einem entspannten Pub um 1:00 Uhr morgens zum Besten geben. Relaxte Rausschmeißermusik, bevor man sich auf den leeren, dunklen Straßen auf den Weg zum nächsten Kopfkissen macht. Radiokompatibel? Warum nicht. Das epische Titelstück zum Schluss sprengt mit seiner Spieldauer von über zwölf Minuten den Radio-Standard, ist aber auch ansonsten eine sehr relaxte musikalische Angelegenheit. Es gab mal eine Zeit, in der sogar Brit-Rock ähnlich hart war. In den Ohren bleiben hingegen vor allem die etwas düsteren Post Metal-Stücke hängen. Der Opener baut die Spannung geschickt auf wie eine gute Filmmusik im Programmkino und passt mit seiner Lethargie perfekt zu Streifen wie "Old Boy". Der coolste Song für mich persönlich ist 'Leviathan's Lifework', welcher lässige Alternative/Indie-Vibes mit gezielten Distortion-Gitarren mischt und immer wieder Post Metal-artig ausbricht. Dazu passen auch die Gothic-Vibes in 'H', die mich an härtere Phasen von SISTERS OF MERCY erinnern. Wenn man vom morbiden Textkonzept mal absieht, ist "Godspeed" eigentlich eine ziemlich lässige und entspannte Scheibe.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Lucifer Valentine
02. The Ptilonist
03. Mother Crone
04. The Perfect Army
05. Leviathan's Lifework
06. H
07. Demmin
08. Godspeed
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 49:12 Minuten
VÖ: 13.04.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.12.2014 Gehenna(8.0/10) von Mandragora

25.04.2018 Godspeed(7.5/10) von Opa Steve

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!