Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

The Grotesquery - The Lupina Anathema

Review von Eddieson vom 13.04.2018 (402 mal gelesen)
The Grotesquery - The Lupina Anathema Nachdem THE GROTESQUERY ihre Gruselgeschichte in Form einer Trilogie nun abgeschlossen haben, ist es an der Zeit für ein neues Album und eine neue Geschichte. Nicht, dass dem Rogga noch langweilig wird. Spaß bei Seite. Ich konnte ja mit den drei vorherigen Alben etwas anfangen, gut, das waren jetzt keine Meisterwerke, aber Spaß haben sie schon gemacht. Klar, dem Rogga kann man schon Quantität statt Qualität unterstellen, doch ich habe mich mittlerweile dazu entschieden einfach ohne Erwartungen an seine Alben zu gehen, dann kann ich auch nicht enttäuscht werden, sondern eigentlich nur überrascht.

So auch bei dem neuen Album seines Projekts THE GROTESQUERY, welches er mit Kam Lee zusammen betreibt. Nein, ein Meisterwerk ist auch dieses nicht, viele Riffs klingen nicht neu und etwas schnell aus dem Ärmel geschüttelt. Dennoch muss ich auch hier sagen, dass "The Lupine Anathema" auch mir Spaß macht. Es ist nicht alles schlecht, was der Rogga so macht. 'By Feral Ways' ist ein ordentlicher, von Doublebass getriebener Song. 'Advent Of The Werewolves' leitet als gesprochenes Intro, ähnlich, wie man es von den letzten drei Alben kennt, 'The Faceless God' ein, ein Midtempo-Brecher, während das folgende 'As Death Dies' wieder ordentlich nach vorne geht.

Auch Sänger Kam Lee zeigt sich hier von seiner guten Seite. Stimmlich ist es hier wirklich allererste Sahne, was der ehemalige MASSACRE-Sänger auf dem Album von sich gibt. Tief und böse knallt es aus den Boxen. Doch, damit kann ich mich anfreunden.

Auch weiterhin kann ich also sagen, dass THE GROTESQUERY eines der guten Projekte ist, die Rogga Johansson betreibt. Natürlich wird das Rad nicht neu erfunden, und man wird auch keinen Blumentopf für besondere Innovationen gewinnen, aber die Songs knallen ordentlich und zusammen mit Kam Lee, seinen tiefen Growls und einer dicken Produktion kommt "The Lupine Anathema" schon ganz schön dick rüber.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Under The Curse Of The Full Moon
02. By Feral Ways
03. Wrath Of The Gavules
04. Advent Of The Werewolves
05. The Faceless God
06. As Death Dies
07. The Beast Of The Bayou
08. Dark Cry Of The Wolf
09. Ithaqua The Wind Walker
10. Bloodcurdling Tales
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 37:42 Minuten
VÖ: 06.04.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.04.2015 Curse Of The Skinless Bride(7.5/10) von Eddieson

13.04.2018 The Lupina Anathema(7.0/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!