Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Pop Evil - Pop Evil

Review von Elvis vom 07.03.2018 (855 mal gelesen)
Pop Evil - Pop Evil POP EVIL aus Michigan legen mit dem selbstbetitelten Werk "Pop Evil" ihr mittlerweile fünftes Album vor. Die modernen Rocker um Sänger Leigh Kakaty sind nach eigenen Angaben einerseits große Freunde von hartem Rock und andererseits guten Melodien. In elf neuen Songs wollen sie das heuer wieder unter Beweis stellen.

Der Einstieg mit 'Waking Lions' erinnert mich zumindest ebenso wie die drei folgenden Songs verhältnismäßig an RAGE AGAINST THE MACHINE und ein bisschen KORN. Schlecht klingt das nicht direkt, aber ich muss auch gestehen, dass ich kein allzu großer Fan von zu viel Schreierei beim Gesang bin - und die überwiegt hier. Insbesondere finde ich ein wenig nervig, dass der Refrain gerne mal nur aus einer x-fach leierig wiederholten Zeile besteht. Das geht durchaus ein bisschen spannender. Schön wird es dagegen bei 'Be Legendary', der klar eine poppigere Seite der Band aufzeigt. Der Song ist für meinen Geschmack deutlich interessanter als die vier vorherigen und sticht auch insgesamt aus dem Album heraus. Immerhin - das sei angemerkt - zeigen Songs wie 'Colors Bleed', 'Ex Machina' oder 'Art Of War' einen mehr als deutlichen Hauch von Sozialkritik. Wer das mag - RATM lässt grüßen - dem sei es gegönnt. Unterm Strich gefallen mir auf "Pop Evil" die ruhigeren Momente wie 'When We Were Young', 'Crime To Remember' oder 'Nothing But Thieves' deutlich besser als die vermeintlichen aggressiven Brecher.

Schlecht ist das Gesamtergebnis daher auch nicht. Für mich wäre es gar nicht verkehrt, wenn POP EVIL sich etwas mehr auf ihre poppigen Stärken zurückziehen würden, anstatt zu sehr nach vorne zu gehen. Da passen dann auch die Refrains schon eher. Unterm Strich bleibt das selbstbetitelte fünfte Opus jedoch ein durchaus interessantes Album, wenn auch vielleicht mit einem Hang zu Polarisierung.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Waking Lions
02. Colors Bleed
03. Ex Machina
04. Art Of War
05. Be Legendary
06. Nothing But Thieves
07. A Crime To Remember
08. God's Dam
09. When We Were Young
10. Birds Of Prey
11. Rewind
Band Website: www.popevil.com
Medium: CD
Spieldauer:
VÖ: 16.02.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.05.2014 Onyx(9.0/10) von Stormrider

07.03.2018 Pop Evil(7.0/10) von Elvis

23.08.2015 UP(7.0/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!