Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Dead Alone - Serum

Review von Metal Guru vom 03.03.2018 (962 mal gelesen)
Dead Alone - Serum Fred Freundorfer (Guitars), Michael Grabow (Guitars), Florian Hefft (Bass and Vocals) und Beni Merl (Drums), besser bekannt als DEAD ALONE, haben schon so einige Platten gemacht: "Slivering Marrow" (2006), "Phobia" (2008, EP), Vitium (2010), Ad Infinitum (2012), Nemesis (2014) und jetzt (nach drei Jahren Arbeit) eben "Serum": Elf Songs einer auf die selbstverschuldete Apokalypse zusteuernde Menschheit in fünfundfünfzig Minuten und siebenundzwanzig Sekunden. Titel wie beispielsweise 'Born To Decay', 'Fear' oder 'Praise The End' fassen die endzeitliche Grundstimmung als 'atmosphärisches Todesmetall' treffend zusammen.

Die promotionale Info beschreibt DEAD ALONEs Sound als Melange aus 'fauchenden Gitarren', 'intensivem Bass' und 'treibenden Trommeln' der Instrumentalisten, 'aggressivem Genörgle', 'tiefem Gegrunze' und 'verzweifeltem Geschreie' des Sängers und - tataataaa - echten Strings! Sowohl deren Arrangements als auch die Exekution gelegentlich auftauchender Synthies (vorzugsweise Pianoklänge) verantwortet ein gewisser Frieder Loch (Ex-TODTGELICHTER) - macht er meiner Meinung nach gut bis sehr gut, aber leider zu selten (auch meiner Meinung nach)! Das Zusammenspiel seiner Beiträge, pickender / schrummelnder / sparsam solierender Gitarren und einer rigorosen Rhythmusgruppe erzeugt die beabsichtigte (oben erwähnte) Atmosphäre.

"Serum" wurde im Perlsound Studio (München) aufgenommen und produziert - mit Ausnahme der Drums, die (aus welchen Gründen auch immer) im Forester Studio ihren Weg in den Rechner fanden. Das laut Infozettel 'innovativste, komplexeste und zeitgleich zugänglichste' Album der Band zeichnet sich nicht zuletzt dank der Mix- und Masteringexpertise eines gewissen Dinos „Psychon“ Prassas durch einen derben-dichten-dunklen und metallischen-monströsen-muskulösen Sound aus. Dafür gibt's von meiner Seite dann auch sieben Tropfen!

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Delusion
02. The Fall
03. Indoctrination
04. Faith ...
05. Four Prophets
06. Swarm
07. Fear
08. Praise The End
09. Black Swans
10. A World Of Lies
11. Born To Decay
Band Website: www.dead-alone.de
Medium: CD
Spieldauer: 55:27 Minuten
VÖ: 23.02.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

23.10.2012 Ad Infinitum(5.0/10) von Wulfgar

03.03.2018 Serum(7.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!