Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Beastiality - Worshippers Of Unearthly Perversions

Review von grid vom 30.01.2018 (862 mal gelesen)
Beastiality - Worshippers Of Unearthly Perversions Es darf gelacht werden! Was die vier Schweden an Klischees beim ersten Augenschein auffahren, lässt keinen Zweifel dran, dass bei ihnen auch Kollege Humor mitspielt. Nehmen wir das Cover: ein Heer von hässlichen Dämonen drängt aus der feurigen Hölle; die post-, prä- oder dauerpubertierende Klientel darf sich an Titten, einer Ejakulation und mindestens zwei genitalen Vereinigungen erfreuen und der Spaß geht bei den Pseudonymen der vier Protagonisten weiter: E.von (blitzkrieg bass), Heinrich (holocaust guitars), E.Jaculator (genocide guitar) und Axxxelerator (extermination drums) stellen das Personal, während das Promoblättchen über den Sänger schweigt.

"Worshippers Of Unearthly Perversions" ist der erste Langspieler der seit 2011 aktiven Schweden und wartet mit mit fünf neuen Songs auf. 'Apocalyptic Storm', 'Stanken Av Uråldrig Död' und 'Shadowside Path' wurden schon 2014 veröffentlicht, für das vorliegende Album aber neu aufgenommen. Und schiebt man dieses in den Schacht der Anlage, ist Schluss mit lustig. Die fröhlichen Gesellen treten mit recht gradlinigem, oldschooligem Thrash/Death und Black Metal an, der grimmig und dreckig aus den Boxen kommt. Kratziger Gesang, Griffbrettakrobatik, Eruptionen und ein paar verspielte instrumentale Parts sowie als Besonderheit das Instrumental 'Hill Of Crucifixion' können aber nicht davon ablenken, dass sich die Lieder ziemlich ähneln und weder über nennenswerte Höhe- noch Tiefpunkte verfügen. Das Album läuft durch, ohne was zurückzulassen.

Fazit: Von "Worshippers Of Unearthly Perversions" bleibt mehr das lustige Cover im Kopf als die Musik.


Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Mist Of Mayhem
02. Witchblood
03. Sadistic Fornication
04. Riders Of Imminent Death
05. Apocalyptic Storm
06. Hill Of Crucifixion
07. Stanken Av Uråldrig Död
08. Shadowside Path
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 34:51 Minuten
VÖ: 15.12.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.01.2018 Worshippers Of Unearthly Perversions(5.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Absolva - Defiance

Schaut mal!