Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Henry Metal - Henry Metal V

Review von Metal Guru vom 19.01.2018 (814 mal gelesen)
Henry Metal - Henry Metal V HENRY METAL gründeten sich laut Bandinfo im März 2017 und veröffentlichten seitdem sage und schreibe zwei Singles ("Butthead Maven" und "Boss Of Me") und vier LPs ("So It Hath Begun", "Wizard Vs Demon", "The Maestro Abides" und "Metal O´Clock") - das allein ist schon mal alles andere als 'normal' und allein schon deswegen erwähnenswert!

"Henry Metal V" ist demnach der mittlerweile fünfte Longplayer innerhalb eines einzigen Jahres, bestehend aus neun Songs in neununddreißig Minuten und vierundvierzig Sekunden. Diese Gesamtspieldauer war damals (in alter, guter, vinyler Zeit) gang und gäbe, dann (in kompakter, plastischer, temporärer Zwischenzeit) eher Ärgernis/Frechheit/Verarsche und heute (im Zuge einer fremdverordneten Vintagewelle) scheinbar wieder ultra-terra-super-mega-hip. Ich persönlich bin von diesem nicht enden wollenden Retrowahn nur noch angeödet, was wiederum perfekt zu HENRY METALs Mastermotto passt, das da lautet: 'If you're pissing people off, you know you're doing something right.'

Die Musik erinnert mich spontan an sparsame SPARKS (weitaus weniger Synthie/Orgel/Piano, meist mehr Gitarre), mittelmäßige MUSE (minus Pathos, plus Aggros) und fehlgeleitete FRANZ FERDINAND (kein ständiges Gestampfe, dafür gelenkes Geklampfe): bodenständiger Bass, gewöhnungsbedürftiger Gesang, klöterndes Klavier, Omas Orgel, rasante Rhythmusgitarre, singende Sologitarre, schnelles Schlagzeug - that's the sound of HENRY METAL!

Die Produktion platzt recht echt, roh und ungehobelt aus den Boxen, passt insofern gut bis sehr gut zum oben erwähnten (nicht enden wollenden) Retrowahn und kommt bestimmt gut an - bei der entsprechenden Käuferschicht! Ich hab's ja lieber 'n bißchen breiter, fetter, moderner, professioneller, produzierter, sauberer, tiefer, voluminöser, wärmer ...

Der Albumtitel "Henry Metal V" klingt wie eine Mischung aus 'Heavy Metal' und 'Henry V'. Dabei hat die Scheibe meiner Meinung nach weder mit der musikalischen Schublade noch mit der historischen Figur zu tun. Der Begriff 'Metal' im Zusammenhang mit der Band HENRY METAL führt schlicht in die Irre, obwohl der Infozettel genau darauf exzessiv rumreitet - kann ich nicht nachvollziehen ...

Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Consecrate
02. Where The Dumbasses Roam
03. 2 Chicks
04. Bad Mother
05. Baby
06. Turbo Stang
07. Love Song
08. Vampyre
09. Rock Like A Bard
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 39:44 Minuten
VÖ: 01.12.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

19.01.2018 Henry Metal V(6.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Annisokay - Arms

Schaut mal!