Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Professor Emeritus - Take Me To The Gallows

Review von T.Roxx vom 30.12.2017 (1045 mal gelesen)
Professor Emeritus - Take Me To The Gallows PROFESSOR EMERITUS sind in Chicago beheimatet, zelebrieren Heavy/Doom Metal und bescheren uns mit "Take Me To The Gallows" ihr Debüt. Die Band setzt sich im Wesentlichen aus Mitgliedern zusammen, die auch in TIGER FIGHT aktiv sind und in diversen anderen Kapellen (u. a. MOROS NYX, SATAN'S HOLLOW) miteinander musiziert haben, bzw. dieses noch tun. Anscheinend haben die Jungs ein Faible für sehr seltsame Bandnamen, aber egal. Musikalisch erinnert mich das schwere, zuweilen zähflüssige Gebräu sehr an die Anfänge des Metals. Das bedeutet alte BLACK SABBATH, IRON MAIDEN, JUDAS PRIEST. Schon der Opener 'Burning Grave' zeigt, wo hier die musikalische Reise hinführt. Vom Tempo her geht man sehr gemächlich zu Werke und technisch wird hier auch nicht gerade ein Feuerwerk abgebrannt. Der Sänger MP Papai verfügt über eine kräftige Gesangsstimme, die Gitarren bieten Twin-Leads, die an die Anfänge der schon erwähnten Metal-Heroen erinnern. 'He Will Be Undone' erinnert von der Theatralik des Gesangs sehr an DIO (zumindest bis zu den Rob Halford-Gedächtnis-Screams), ist aber musikalisch eher unspektakulär. In 'Chaos Bearer' geht man mal etwas flotter zu Werke, aber auch hier verlässt man musikalisch nicht den Pfad der bereits erwähnten Vorbilder. 'Take Me To The Gallows' ist dann wohl so etwas wie die Ballade des Albums, hier thront die Stimme des Sängers sogar noch mehr über der Musik, als in den anderen Kompositionen. Die folgenden drei Kompositionen verfolgen das bisher eingeschlagene Konzept und bieten nicht wirklich Neues. Die Produktion ist ganz klar auf alt getrimmt, aber dennoch druckvoll, klar und differenziert und rundet das Gesamtbild ab.

So ganz können mich PROFESSOR EMERITUS nicht in ihren Bann ziehen. Wenn ich mal was Altes hören möchte, würde ich die Originale (BLACK SABATH, DIO, MAIDEN und JUDAS PRIEST) auflegen. Aber es gibt sicher einen Markt für sowas und alle, die auf diese Art von Musik stehen, sollten sich selbst ein Bild machen.


Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Burning Grave
02. He Will Be Undone
03. Chaos Bearer
04. Take Me To The Gallows
05. Rats In The Walls
06. Rosamund
07. Decius
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 42:28 Minuten
VÖ: 13.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.12.2017 Take Me To The Gallows(5.0/10) von T.Roxx

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!