Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Eye Of Nix - Black Somnia

Review von Metal Guru vom 15.12.2017 (1030 mal gelesen)
Eye Of Nix - Black Somnia EYE OF NIX - sagten mir bis gestern genau das: nix! Die Doomer aus Seattle schieben nach ihrer über den Klee gelobten Erstveröffentlichung "Moros" (2015) mit "Black Somnia" nun ihr zweites Full-Length-Album nach, das mit Titeln wie 'Wound And Scar, 'Fear' oder 'Curse' den Grundtenor der Scheibe (meiner anfänglichen Meinung nach) ganz gut trifft. Wenn aber das mir unbekannte "Moros" auch nur halbwegs wie das mir vorliegende "Black Somnia" klingt, frage ich mich ernsthaft, was genau hier aus welchem Grund über den Klee gelobt wird ...

Die Produktion assoziiert dank der Mix-Legende Billy Anderson (NEUROSIS, OM, PALLBEARER) und dem Master-Masterer Brad Boatwright (GATECREEPER, NECROT) eine Band, die in der leeren Lagerhalle einer namenlosen Großhandelskette zu spielen scheint: Diffusion, Distanz, Hall, Matsch, Mumpf. Die Songs tun ihr Übriges: amorphe Arrangements, konturlose Kompositionen, mitleiderregende 'Melodien', schleppende Schlaffheit, vorherhörbarer Vierviertel - gähn/penn/schnarch. Mitreißende Melodien, rhythmische Raffinessen, beseelte Soli, tiefgreifende Themen, unerwartete Überraschungen, welcher Art auch immer - völlige Fehlanzeige!

Der (neue) Bassist Zach Wise, der Gitarrist Nicholas Martinez und der Geräusch-/Klangkünstler Masaaki Masao erzeugen laut Bandinfo eine erschreckende, harsche, schöne Stimmung - was auch immer das bedeuten soll. Mit Doom hat das hier bestenfalls aufgrund der Geschwindigkeit (aka der Langsamkeit) zu tun, des Sounds wegen schon mal gar nicht. Dazu bleiert, eiert, heult, leidet, nölt der selbsternannte 'Sänger' Joy Von Spain, aber singt er auch? Auf jeden Fall nervt er umso mehr, je länger er tut, was er tut. Am besten gefallen mir die Teilstücke der Songs, da er seine Klappe hält, was nicht heißt, dass mir jene Teilstücke gut gefallen - sie werden durch des Sängers Klappenhaltung einfach nur erträglicher!

Ich weiß nicht, welche Menschen in welcher Stimmung und in welchen (anderen) Umständen diese Scheibe hören, lieben, vergöttern sollen. Ich persönlich kann mit "Black Somnia" derzeit absolut überhaupt nichts anfangen und dementsprechend auch nicht empfehlen, obwohl - vielleicht muss man suizidal, stupide, stumpf, komplett bekifft oder einfach nur endfertig sein, um Gefallen an "Black Somnia" zu finden ...

Gesamtwertung: 3.0 Punkte
blood blood blood dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Wound And Scar
02. Fear's Ascent
03. Curse
04. Lull
05. Toll On
06. A Hideous Visage
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 41:19 Minuten
VÖ: 15.12.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

15.12.2017 Black Somnia(3.0/10) von Metal Guru

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!