Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Strife - Live At The Troubadour

Review von Eddieson vom 05.12.2017 (353 mal gelesen)
Strife - Live At The Troubadour Es gab eine Zeit, so Ende Mitte Neunziger, Anfang der 200er, da habe ich sehr viel Hardcore gehört. Quer durch die Staaten, von der Westküste bis zur Ostküste, Metalcore aus Europa, inkl. dem ganzen Vegan-Straight-Edge-Kram. Mittlerweile ist mein musikalischer Schwerpunkt wieder zum Metal gewandert, doch einige, nicht wenige Bands, finden immer wieder den Weg auf meinem Plattenteller. Die Kalifornier STRIFE sind eine dieser Bands. Mit "One Truth" und vor allem "In The Defiance" haben sie, für mich, zwei absolute Hardcore-Granaten geschrieben. Old School Hardcore mit einer leicht metallischen Kante, die mal so richtig auf die Fresse geht. 1998 haben sie sich dann leider aufgelöst und tauchten 2001 mit "Angermeans" wieder auf. Ein sehr gewöhnungsbedürftiges Album, welches man nicht unbedingt mögen muss. Danach spielten sie sehr unregelmäßig ein paar Shows, bis sie dann, 11 Jahre später, mit "Witness A Rebirth" wieder in die Hardcore-Spur fanden. Um den Kreis zum Metal mal zu schließen, auf diesem Album spielte Igor Cavalera die Drums ein.

Jetzt, fünf Jahre nach "Witness A Rebirth" kommen STRIFE mit ihrem ersten Live-Album. Braucht man denn wirklich ein Live-Album von STRIFE? Oh ja! STRIFE haben nichts von ihrem Feuer verloren. Das wurde schon auf "Witness A Rebirth" deutlich, aber nun kann man sich auch live davon ein Bild machen. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Scheibe ist ebenfalls als DVD zu haben. Natürlich sind auch die Jungs um ein paar Jahre älter geworden, aber das Feuer brennt. Egal, ob mit den alten Klassikern, wie 'Waiting', Grey', das großartige 'Will To Die', 'Lift', 'Through And Through' oder 'Force Of Change'. Zeitlose Granaten, die auch live die volle Energie rüberbringen können. Auch das damals gescholtene "Angermeans" hat mit 'Rise Again' ebenfalls einen Platz in der Setlist.

Das ausverkaufte Troubadour, in dem diese Platte aufgenommen wurde, kocht. Das zeigt, dass STRIFE auch heute ihre Anhängerschaft nicht verloren haben und auch 20 bzw. 23 Jahre nach den ersten beiden Klassikern ein Teil der Szene sind.

Gesamtwertung: 8.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. Waiting
02. Grey
03. Will To Die
04. Untitled
05. Rise Again
06. Angel Wings
07. Blistered
08. Lift
09. Through And Through
10. Force Of Change
11. What Will Remain
Band Website:
Medium: CD/DVD
Spieldauer: 43:09 Minuten
VÖ: 24.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

05.12.2017 Live At The Troubadour(8.5/10) von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!