Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Jess And The Ancient Ones - The Horse and Other Weird Tales

Review von TexJoachim vom 02.12.2017 (349 mal gelesen)
Jess And The Ancient Ones - The Horse and Other Weird Tales Wenn es um Retro-Rock geht, bin ich definitiv kein Kostverächter. Im Gegenteil, jedes Mal wenn eine passende Scheibe im Promopool aufschlägt, muss ich sie einfach haben. Das ist leider nicht in jedem Fall immer ein Glücksgriff.

Damit wären wir auch schon bei JESS AND THE ANCIENT ONES, deren bisherige Outputs mir durchaus gefallen haben. Allerdings hatte ich bei der letzten Scheibe schon ein paar Kritikpunkte anzumerken. Insofern keimte bei mir, vor allem nach dem Lesen der Platteninfo, große Hoffnung auf, dass "The Horse And Other Weird Tales" (der Titel klingt nach einer Kurzgeschichtensammlung von E.A. Poe oder einem psychedelischen 70er Jahre Film-Experiment) mir zeigen würde, dass JESS und Co. wieder auf den Pfad der musikalischen Tugend zurückgefunden haben.

Tja, dem ist leider nicht so.

Ein Mystery-Trip zur dunklen Seite der 60er, durch die Augen eines modernen Occult Rockmusikers verspricht der Waschzettel. Hm, nein, leider nicht. Sicher, ihre Instrumente beherrschen JESS AND THE ANCIENT ONES, aber, was den Songs diesmal fehlt, ist das Quäntchen Wahnsinn oder der Funken Seele. Kräftigere Hooks wären super, die ganze Scheibe rauscht innerhalb von 30 Minuten an einem vorbei. Allein anhand des wirklich gelungenen Openers 'Death Is the Doors' merkt man, dass die Scheibe gerade wieder von vorne angefangen hat. Nein, das habe ich mir wirklich anders vorgestellt. Richtig übel wird es dann bei 'Your Exploding Head', dessen Refrain in dieser Weise kaum anhörbar ist.

Fazit: Noch ist es kein Totalausfall, 'Death Is The Doors' reist das Ruder leicht nach oben, aber wenn nicht bald wieder ein echter Knaller folgt, sehe ich echt schwarz. Einen weiteren Punkt rücke ich noch für das coole Cover raus, aber das war es dann auch schon.


Gesamtwertung: 5.0 Punkte
blood blood blood blood blood dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Death Is The Doors
02. Shining
03. Your Exploding Head
04. You And Eyes
05. Radio Aquarius
06. Return To Hallucinate
07. (Here Comes) The Rainbow Mouth
08. Minotaure
09. Anyway The Minds Flow
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 34:27 Minuten
VÖ: 01.12.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

18.01.2016 Second Psychedelic Coming: The Aquarius Tapes(7.0/10) von TexJoachim

02.12.2017 The Horse and Other Weird Tales(5.0/10) von TexJoachim

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!