Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Kaukolampi - I

Review von Kruemel vom 01.12.2017 (347 mal gelesen)
Kaukolampi - I "I wanted to break all structure, to see if all form can be destroyed" - das nenne ich mal ein Statement. Und genau so hat es TIMO KAUKOLAMPI auf seinem ersten Soloalbum auch getan. Er hat für "I" einen wahrlich unkonventionellen Sound kreiert, der weder im Metal noch im Rock anzusiedeln ist. Dazu hat er Musik- oder Tonfragmente vermengt und vermischt, bis sie zu fünf Soundcollagen wurden. Über knapp eine Dreiviertelstunde schwebt der Hörer elegisch zwischen tiefen Basstönen und hohen Synthklängen dahin, die immer mal wieder durch elektronische Beats aufgepeppt werden. Auf Dauer ist das Ganze recht hypnotisch und wenn man in der richtigen Stimmung dazu ist, kann man sich einfach in KAUKOLAMPIs musikalische Welten fallen lassen. Harte Metaller oder gestandene Rocker "I" dürften allerdings nicht unbedingt Gefallen daran finden. Eine Blutstropfenbewertung ist daher nicht gerechtfertigt.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. The Prodigal Son Of Magnesia
02. Three Legged Giant Centipede
03. Epiohyte (Requiem For Mika)
04. Bottomless Well Of The Forgotten Secrets
05. Public Execution Of The Nodding Lotus Eater
Band Website: https://www.facebook.com/timokaukolampi/
Medium: CD
Spieldauer: 41:31 Minuten
VÖ: 01.12.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.12.2017 Ivon Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!