Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Damnation Defaced - Invader

Review von Akhanarit vom 01.12.2017 (331 mal gelesen)
Damnation Defaced - Invader Melodischer Death Metal mit leicht modernem Anstrich und progressiver Note gefällig? Dann dürften DAMNATION DEFACED aus Celle unter Umständen etwas für euch sein. Die Band wurde 2006 unter dem Namen DEFACED gegründet und ein Jahr später in DAMNATION DEFACED umbenannt. 2010 erschien mit "Beyond The Pale" das erste Album, 2015 ging es dann mit "The Infernal Tremor" in die zweite Runde. Nun folgt mit "Invader From Beyond" der dritte Streich und bietet auch hier wieder Unmengen an kleinen Melodien, tiefen Growls und brachialen Grooves für die headbangende Fraktion. Die moderne Note entsteht durch stimmungsvolle Elektronik-Teppiche, die sich überraschend angenehm ins Gesamtbild einfügen und somit für den ein oder anderen episch-getragenen Moment sorgen. Dafür verantwortlich zeichnet David Hambach (EPITOME, DISPLAY, TACHION), der auch die Synthesizer bedient. Auch die Vocals von Philipp Bischoff haben den nötigen Biss, diesen Death Metal-Happen würdig nach vorn zu treiben.

Die Aufnahmen entstanden im Institut für Klangforschung in Hannover unter der Leitung von Hannes Huke, während Mix und Mastering von Genrelegende Dan Swanö erbracht wurden. Das bewusst trist und farblos gehaltene Coverartwork wurde von Juanjo Castellano (VOMITORY, REVEL IN FLESH) entworfen.

"Invader From Beyond" ist im Gesamteindruck ein amtliches Album geworden, wobei ich als Anspieltipps 'Mark Of Cain' und 'Back From Apathy' hervorheben würde, doch im Grunde funktionieren auch die restlichen Stücke recht gut. Etwas nachteilig ist, dass die Songs, am Stück konsumiert, etwas gleichförmig wirken und sich das Besondere schnell abnutzt. Doch lasst euch davon nicht täuschen. Startet man nach einer Pause wahllos mit einem beliebigen Song, so wirkt alles wieder frisch und unverbraucht. Mein einziger wirklicher Kritikpunkt sind dagegen jene Vocals, die als Ergänzung hinzugefügt wurden. Die herrlich tiefen Growls werden dann zu einem heiseren Gebrüll, welches die bis dahin exquisiten Songstimmungen zerreißen und das Material leider deutlich abwerten. Wer sich an so etwas jedoch nicht so leicht stört, der sollte DAMNATION DEFACED aber auf jeden Fall mal auf seinem Einkaufszettel vermerken.







Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Niom: 004d004f0049004e
02. Goddess Of Machines
03. Invader From Beyond
04. Mark Of Cain
05. The Observer
06. The Key To Your Voice
07. Rendezvous With Destiny
08. All Comes To Its End
09. Back From Apathy
10. Creator's Fall
11. Embraced By Infinity
Band Website: damnationdefaced.com
Medium: CD
Spieldauer: 42:25 Minuten
VÖ: 06.10.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.12.2017 Invader(7.5/10) von Akhanarit

12.01.2013 Slaughter Race(10.0/10) von RJ

03.03.2015 The Infernal Tremor(9.0/10) von RJ

Interviews

02.02.2013 von RJ

22.03.2015 von RJ

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Ketha - 0 Hours Starlight

Schaut mal!