Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Desolate Shrine - Deliverance From The Godless Void

Review von grid vom 24.11.2017 (311 mal gelesen)
Desolate Shrine - Deliverance From The Godless Void Die drei Finnen L.L. (alle Instrumente), M.T. (Gesang, Texte) und R.S. (Gesang), die sich hinter DESOLATE SHRINE verbergen, legen ihren vierten Langspieler seit dem Debüt "Tenebrous Towers" (2011) vor und bieten eine ganze Menge über Death und Doom hinaus.

Beginnt "Deliverance From The Godless Void" schon mal mit nicht so einfach zu durchdringenden, modern angehauchten Melodien, setzen sich nach und nach klarere Strukturen durch. Druckvoller Midtempo-Death mit dickflüssigem Doom versetzt, stampft massiv und (t)rotzig auf und lässt schroffe Spitzen als auch feine Earcatcher nicht vermissen. In diesen setzt ein hauchzart akzentuierendes Keyboard an vielen Stellen atmosphärische Feinstnoten, nicht nur im Closer '… Of Hell', der in kraftgeschwängerter Feierlichkeit vergeht. Freilich lassen DESOLATE SHRINE auch die Sau raus ('Demonic Evocation Prayer'), drehen tempomäßig auf, geben Wut und Wucht mit Blastbeats Freilauf und lassen dabei einen ziemlich derben Groove von der Kette. 'The Graeae', Anspieltipp und Herzstück der Platte, zeigt ein durch und durch wechselvolles Gesicht. Rohe Ausbrüche zerschmettern klare Akustiktöne und Wortgeflüster, epische Momente formen eine mystisch-dunkle, mal schwebend leichte, mal alles erstickende Atmosphäre, aus der heraus DESOLATE SHRINE pure Aggression entwickeln und sich entsprechend bissig auf den Hörer stürzen.

Fazit: Anfangs bedarf es etwas Orientierungssinn und Kondition, um sich in sich auf "Deliverance From The Godless Void" zurechtzufinden. Doch DESOLATE SHRINE ziehen im vermeintlichen Chaos sehr geschickt die Spannungsschrauben straff und straffer, lassen nicht mehr locker und keinen Zweifel daran, dass ihr viertes Album eine brachiale Einheit aus Dunkelheit, Leere und Kraft ist.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. The Primordial One
02. Lord Of The Three Realms
03. Unmask The Face Of False
04. The Waters Of Man
05. The Graeae
06. Demonic Evocation Prayer
07. The Silent Star
08. ... Of Hell
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 57 Minuten
VÖ: 10.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

24.11.2017 Deliverance From The Godless Void(7.5/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!