Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Coscradh - Of Death And Delirium

Review von grid vom 24.11.2017 (328 mal gelesen)
Coscradh - Of Death And Delirium Haben COSCRADH letztes Jahr mit ihrem selbstbenannten Demo ziemlich Eindruck gemacht ob ihrer packenden Brutalität, punktet die heurige EP nicht durchgängig, sondern nur mit den ersten beiden Songs. Wüstes Gelärm im massenuntauglichen Lo-Fi macht Laune und alles richtig. Die Zeichen stehen auf wirkungsvolles, aber nicht allzu zersplittertes Black 'n' Death-Chaos, das packt.

Machen 'Disappeared' und 'Hangwoman' mit unüberhörbaren TEITANBLOOD-Anleihen ordentlich Alarm, bringt 'Saor Sa hAnbháis' den Knick. COSCRADH gönnen diesem Song zehn Minuten, nutzen sie aber nicht. Zwar legen sich die Iren anfangs erneut heftig und brachial ins Zeug, doch ungefähr auf halber Strecke kommt ihnen für mehrere Minuten ihre Schlagkraft abhanden und sie drehen glanzlos Runde um Runde in der Wiederholungsschraube. Erst auf die letzten neunzig Sekunden hauchen sie 'Saor Sa hAnbháis' wieder Leben ein, können aber den magischen Funken nicht mehr heraufbeschwören. Die Stimmung ist flutsch und der gute Eindruck, den sie sich mit 'Disappeared' und 'Hangwoman' erspielt haben, unterhöhlt.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Disappeared
02. Hangwoman
03. Saor Sa hAnbháis
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 19:15 Minuten
VÖ: 24.11.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

31.07.2016 Coscradh(9.0/10) von grid

24.11.2017 Of Death And Delirium(7.0/10) von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!