Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Botanist - Collective: The Shape of He to Come

Review von Zephir vom 08.10.2017 (289 mal gelesen)
Botanist - Collective: The Shape of He to Come Wie funktioniert Black Metal ohne Gitarren? Die Antwort lautet: So wie die Musik von BOTANIST, der seit 2009 bestehenden Formation aus San Francisco. Gegründet von einem Musiker mit dem Künstlernamen Otrebor, der grünen Philosophie der Pflanzen und der Natur verschrieben, hämmern und schrammeln sich BOTANIST mit Bass und Drums, Harmonium und Hackbrett durch den Avantgarde Black Metal. Nachdem Otrebor früher so ziemlich alle Instrumente selbst eingespielt hatte, bildet "Collective: The Shape Of He To Come" nun den Auftakt einer Produktionsreihe, die eine ganze Band beschäftigt und im Rahmen derer weitere "Collective"-Alben aufgenommen werden sollen.

Die anfänglichen romantischen Hackbrett-Schläge trügen. Kein Scherz: "Collective: The Shape Of He To Come" ist tatsächlich schwarz. Gequält verzerrte Klänge mischen sich mit suizidärem, mal sich überschlagendem, mal erstickendem Vokalgekreisch. Musikalisch sind BOTANIST unvorhersehbar wie ULVER, AGALLOCH oder auch FANGORN: niemals oldschool, selten klassisch, häufig psychedelisch verstörend, mitunter melodisch-verwoben, ohne verträumt zu sein. Zwar rumpelt die Produktion wie durch ausgehöhlte alte Baumstämme gedroschen, doch verstärkt dies den BOTANIST-Spirit, der stets aus der Perspektive eines zwischen Pflanzen lebenden Einsiedlers berichtet. Native Natur-Nummern wie 'And The World Throws Off Its Oppressors' wechseln mit hier und da mal Post-Black-mäßig angehauchten Titeln ('The Reconciliation Of Nature And Man', 'Upon Veltheim's Throne Shall I Wait'), in denen die Soundquelle der vermeintlichen Riffs gar nicht ohne weiteres auszumachen ist - es könnte sich bei den geschlagenen Hackbrett-Saiten ebenso gut um gezupfte, elektronische Gitarrenklänge handeln. Neben dumpf grollenden Erzähler-Passagen fehlt auch cleaner Gesang nicht, der dann zumeist mehrstimmig, waldgeistergleich, wie ein sekundäres Merkmal der Konzeption in die Musik einfließt.

Wer beim Lesen von Songtiteln wie 'Praise Azalea The Adversary' schon den zweitgenannten Begriff kaum verstehend zu erfassen in der Lage ist, dem steht auf der Band-Webseite ein kleines Lexikon zur Verfügung, das Begriffe aus dem BOTANIST-Universum erklärt. Für näher Interessierte und ihren weiteren Konsum der Musik ist ein solcher Exkurs in die tieferen philosophischen Inhalte der Band ohnehin unumgänglich.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Praise Azalea The Adversary
02. The Shape Of He To Come
03. The Reconciliation Of Nature And Man
04. And The World Throws Off Its Oppressors
05. Upon Veltheim's Throne Shall I Wait
06. To Join The Continuum
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 41:00 Minuten
VÖ: 01.09.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.10.2017 Collective: The Shape of He to Come(7.0/10) von Zephir

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!