Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Pristine - Ninja
Review von Stormrider vom 12.07.2017 (375 mal gelesen)
Pristine - Ninja Es ist nach dem durchschlagenden internationalen Erfolg der BLUES PILLS schwierig, beim Review von "Ninja" nicht auf Elin Larsson und ihre Jungs zu referenzieren. Und dem ist hiermit ja nun auch Genüge getan. Natürlich schippern beide Bands im selben Fahrwasser, nämlich dem bluesgetränkten 70er Rock mit weiblichen Vocals. Im Detail offenbaren sich dann aber doch feine Unterschiede. So spendieren PRISTINE ihrem Sound eine Prise Funk und einen Tropfen mehr Soul, der dem Material wirklich gut zu Gesicht steht. Dazu haben die Norweger mit Heidi Solheim eine Fronterin, die den Vergleich mit Elin nicht scheuen muss und ebenso kraftvoll und ausdrucksstark singt. Ich finde ihre Lyrics sind gefühlt etwas authentischer, sodass man förmlich mit ihr mitleidet. Einen Song wie 'The Perfect Crime' kann man zumindest nur als Maschine hören, ohne dabei Gänsehaut zu bekommen.

Wer nun beim Genre mit dem Namen Retro Rock einen Korb voll Innovationen erwartet, der ist ja per se auf der falschen Fährte, und so stellt sich bei all den Bands, die sich in den 60ern, 70er oder auch 80ern bedienen, ja meistens nur die Frage, inwieweit man es schafft die Produktion authentisch und doch nicht altbacken klingen zu lassen und möglichst gute Songs zu schreiben. Während die Anforderung der Produktion auf "Ninja" hervorragend gemeistert wird, gibt es noch Abzüge in der B-Note des Songwritings. Zu oft verlassen sich PRISTINE darauf, dass Heidi die Kohlen mit ihrer Performance noch aus dem Feuer holt, wenn der Song eher durchschnittlich geraten ist. Da hat die schwedische Konkurrenz derzeit noch die Nase vorn, deren Songs zwar auch nicht vor Innovationen strotzen, aber doch die kreativeren Ideen in sich vereinen.

Am Ende ist "Ninja" aber ein absolut hörenswertes Album geworden, das für die weiterhin stetig größer werdende Fanbasis der 70er angehauchten Rockmusik eine wunderbare Sängerin bereithält und neben 'The Perfect Crime' auch noch mit 'You Are The One', 'Sophia' und 'Forget' absolut zu begeistern weiß. Dass Nuclear Blast sich PRISTINE unter den Nagel gerissen hat, war also ein cleverer Schachzug, denn somit hat man die derzeit zwei heißesten Acts des Female Fronted Retro Rocks (gibt es diese Genrebezeichnung eigentlich schon?) im Stall und macht sich bestenfalls nur selbst Konkurrenz.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. You Are The One
02. Sophia
03. The Perfect Crime
04. The Rebel Song
05. The Parade
06. Ghost Chase
07. Ninja
08. Jekyll & Hyde
09. Forget
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 40:13 Minuten
VÖ: 23.06.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Pristine
Reviews

12.07.2017 Ninja(7.5/10) von Stormrider

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
Acephalix - Decreation

Schaut mal!