Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Ereb Altor - Ulfven

Review von Eddieson vom 08.07.2017 (1017 mal gelesen)
Ereb Altor - Ulfven Odin sei Dank hat sich das Projekt EREB ALTOR, das einst von ISOLE-Sänger Mats ins Leben gerufen wurde, mittlerweile zu einer eigenen und vollständigen Band entwickelt, die durchweg starke Alben veröffentlicht. Alben, die immer mal wieder etwas in petto haben und somit ist nie so recht klar, was einen auf einem neuen EREB-ALTOR-Album erwartet - man höre nur "Gastrike".

Gehen wir also mal zum neuen Album "Ulfven". Schon der Titel ist für mich ein Geheimnis, habe ich doch keine Übersetzung dazu gefunden. Eröffnet wird das Album durch ein von einer Frau gesprochenes Intro, das nahtlos übergeht in den ersten Song 'En Synd Svart Som Sot', der komplett auf Schwedisch gesungen wird. Die Vocals klingen stärker als auf vorherigen Alben und Sänger Mats traut sich in Höhen, in die er sich bisher noch nicht getraut hat. Auch der zweite Song ist auf Schwedisch: 'Av Blod Är Jag Kommen'. Und schon die ersten beiden Tracks lassen deutlich werden, dass EREB ALTOR wesentlich kraftvoller zu Werke gehen. Klar, das Epische ist erhalten geblieben, die folkigen Melodien sind trotzdem noch ein großer Bestandteil, doch die Black-Metal-Einflüsse sind wieder vermehrt zu hören (nein, nicht so stark wie auf "Gastrike"). 'The Rite Of Kraka' dürfte wohl die meisten Hörer überraschen. Eine schnelle Nummer, die kaum Platz für epische Schlachten hat, sondern das Dunkle heraufbeschwört. Harsche Vocals statt cleaner Gesang. Steht dem Album außerordentlich gut.

Der Titeltrack ist dann wieder EREB ALTOR, wie wir sie kennen und mögen. Es wird wieder episch und vor allem stechen hier die Melodien in den Vordergrund, die einem eine Gänsehaut über den Rücken laufen lassen. Mit 'Wolfcurse' wird es dann erst mal etwas ruhiger. Der Song startet mit einem distanzierten Gesang und cleanen Gitarren. Abwechslungsreich geht es dann weiter, immer im Wechsel zwischen epischen Passagen und schnellen, vom Doublebass getriebenen Parts; auch die eingesetzten Keyboards setzen starke Akzente. Auch 'Gleipnir' ist sehr abwechslungsreich ausgefallen und Sänger Mats variiert mit seiner Stimme, dass es eine echte Freude ist, ihn singen zu hören. Auch hier treffen epische "Whoooohoooo"-Parts auf harsche Black-Metal-Vocals. Das 10-Minuten-Epos 'Bloodline' bildet den Abschluss des Albums.

In meinen Ohren haben die Schweden auch mit diesem Album nichts falsch gemacht. Das Album klingt durchdacht von vorne bis hinten. Das Songwriting ist ausgereifter und vielschichtiger geworden. Die Mischung aus Epic und Black Metal ist einfach unschlagbar und EREB ALTOR haben diesen Sound perfektioniert.

Gesamtwertung: 9.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Völuspa
02. En Synd Svart Som Sot
03. Av Blod Är Jag Kommen
04. The Rite Of Kraka
05. Ulfven
06. Wolfcurse
07. Gleipnir
08. Bloodline
Band Website: www.erebaltor.com
Medium: CD/LP
Spieldauer: 49:16 Minuten
VÖ: 07.07.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

26.02.2016 Blot - Ilt - Taut (10.0/10) von Eddieson

06.08.2013 Fire Meets Ice(10.0/10) von Eddieson

24.04.2015 Nattramn (8.5/10) von Eddieson

08.07.2017 Ulfven(9.5/10) von Eddieson

Interviews

28.08.2013 von Eddieson

22.03.2016 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!