Letzte Reviews





Festival Previews
Iron Hammer Festival

Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Girlschool - Screaming Blue Murder (Re-Issue)
Review von Opa Steve vom 19.03.2017 (814 mal gelesen)
Girlschool - Screaming Blue Murder (Re-Issue) Die Mädchenschule aus England war die wohl berühmteste All-Girl-Band der Pre-NWOBHM-Phase. Vor allem die frühen Kontakte zu MOTÖRHEAD haben zu dieser Rolle in der Metal-Welt viel beigetragen, aber auch davon losgelöst haben GIRLSCHOOL seit den späten 70ern bis heute konstante Qualität abgeliefert. Die ersten wegweisenden drei Alben kommen nun aktuell als Reissue heraus, wovon wir uns stellvertretend die dritte Scheibe "Screaming Blue Murder" herausgreifen. Der Vollständigkeit halber sei kurz auf das Debüt "Demolition" und das Durchbruchalbum "Hit & Run" verwiesen. Während das Debüt bodenständiger früher Heavy Metal war, bot der Nachfolger "Hit & Run" für damalige Zeiten (1981) und eine reine Mädelsband ein ungewohntes Tempo und verblüffende Härtegrade. Die geilsten GIRLSCHOOL-Titel sind fast alle dort verortet wie z. B. die flotten 'C'mon Let's Go' (inkl. dem originalen Schnarchen einer der Damen, welches auf Tour mal mitgeschnitten wurde) und 'Kick It Down' sowie das cool groovende 'Watch Your Step'. GIRLSCHOOL waren damals wirklich ein heißer Act und sie haben 2011 genau dieses Album in der aktuellen Besetzung nochmal eingespielt, um zu zeigen, dass sie es nach wie vor draufhaben. Ich persönlich fand die Neueinspielung sogar extrem gelungen, so dass der Fan nun die Qual der Wahl hat, ob er sich das Original oder das Remake mit fetterer Produktion reinzieht.

Auf "Screaming Blue Murder" sind die MOTÖRHEAD-Einflüsse überdeutlich zu hören. GIRLSCHOOL haben nicht mehr die provokante Härte von "Hit & Run" aufgefahren, sondern mehr Blues/Heavy Rock integriert und sich auch soundmäßig an den damals rohen MOTÖRHEAD-Sound angeglichen. Lemmy wird an dieser Scheibe seine helle Freude gehabt haben. Natürlich dürfen auch wie bei MOTÖRHEAD einige pfeilschnelle Titel nicht fehlen. 'Hellrazor' ist einer der coolsten Titel der Mädchenschule überhaupt und auf diesem Album absolut herausragend. Mit dem simplen Grundriff und dem rappelnden Bass klingt 'Hellrazor' wie "MOTÖRHEAD mit Sex-Appeal" und auch das Gitarrensolo wurde stark bei Fast Eddie Clark abgeschaut. Hätte das ganze Album diese Qualität, hätte es tatsächlich nochmal "Hit & Run" toppen können. Auch der Titelsong und Opener ist ein guter Anspieltipp.

Als Bonus auf dieser Scheibe ist auch die B-Seite der 'Don't Call It Love'-Single von 1982 enthalten: 'Don't Stop'.

"Screaming Blue Murder" ist ein gutes Querschnittsalbum der Band und wird sämtlichen Facetten gerecht, wenngleich "Hit & Run" die größere Hitdichte aufweist. Für Neueinsteiger in die Metal-Historie eine gute Gelegenheit, sich noch einmal mit Standards der frühen 80er einzudecken.

- ohne Wertung -
Trackliste Album-Info
01. Screaming Blue Murder
02. Live With Me
03. Take It From Me
04. Wildlife
05. It Turns Your Head Around
06. Don't Call It Love
07. Hellrazor
08. When Your Blood Runs Cold
09. You Got Me
10. Flesh & Blood
11. Don't Stop
Band Website: www.girlschool.co.uk
Medium: CD
Spieldauer: 33:50 Minuten
VÖ: 17.03.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Girlschool
Reviews

03.10.2011 Hit And Run (Revisited)(8.0/10) von Opa Steve

02.12.2008 Legacy(7.5/10) von JoS

19.03.2017 Screaming Blue Murder (Re-Issue)von Opa Steve

Liveberichte

20.10.2008 Bochum (Zeche Bochum) von JoS

Band website
www.girlschool.co.uk
Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!