Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Frank Carter And The Rattlesnakes - Modern Ruin
Review von Dimebag vom 13.03.2017 (646 mal gelesen)
Frank Carter And The Rattlesnakes - Modern Ruin Mir war Frank Carter bisher hauptsächlich als volltätowierter Kernassi am Mikro von GALLOWS bekannt. Nach seinem Rausschmiss aus der Band gab er mit PURE LOVE im Jahr 2013 den Breitwandrocker, um jetzt vier Jahre später wieder mehr zu den Wurzeln zurückzukehren, aber trotzdem alles anders zu machen. Mit FRANK CARTER AND THE RATTLESNAKES vermengt er seine Punkattitüde mit einem großem Schuss Alternative, dazu jeweils eine Prise Noise- und Post-Rock. Etwas Melancholie wird auch noch eingestreut, dazu ein gutes Gespür für Refrains und fertig ist ein anspruchsvolles Rockalbum.

'Bluebelle' führt mit einer schunkeligen Kindermelodie ins Album ein und den Hörer direkt auf die falsche Fährte. Bei 'Lullaby' regieren die Distortion-Gitarren und ein Refrain zum Niederknien, während 'Snake Eyes' nur so vor Energie strotzt. 'Vampires' ist ein Song für Livekonzerte geschrieben, während 'Wild Flowers' zum Arschwackeln animiert und stellenweise an die WHITE STRIPES erinnert. 'Acid Veins' erzeugt mit seinen Laut-Leise-Spielereien eine besondere Atmosphäre, während 'God Is My Friend' durch seine aufbäumenden Gitarrenharmonien überzeugt. Bei 'Thunder' zeigt sich Carter wieder als Breitwandrocker, 'Real Life' geht in eine ganz andere Richtung und wartet mit einem vertrakten Takt und tollen Gitarrenspielereien auf. 'Modern Ruin' dreht das Aggressionslevel dann auf Maximum und stellt damit auch den härtesten Song des Albums dar. Mit 'Neon Rust' verabschiedet sich Carter dann aber melancholisch und gefühlvoll von den Hörern.

FRANK CARTER & THE RATTLESNAKES bieten dem geneigten Rockhörer eine breite Palette von Emotionen, eingefangen in einem makellosen Sound mit viel Druck. Mir wäre hierbei etwas mehr Dreck im Klang lieber gewesen, die Produktion hat leider fast alle Kanten weggeschliffen. Trotzdem kann man sich bei den Songs hervorragend in Melancholie suhlen, sowie im nächsten Moment einen Pogo anstiften.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Bluebelle
02. Lullaby
03. Snake Eyes
04. Vampires
05. Wild Flowers
06. Acid Veins
07. God Is My Friend
08. Jackals
09. Thunder
10. Real Life
11. Modern Ruin
12. Neon Rust
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 38:34 Minuten
VÖ: 20.01.2017

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Frank Carter And The Rattlesnakes
Reviews

13.03.2017 Modern Ruin(7.0/10) von Dimebag

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!