Letzte Reviews





Festival Previews
Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Jacobs Dream - Drama Of The Ages

Review von Odin vom 30.04.2005 (2695 mal gelesen)
Jacobs Dream - Drama Of The Ages Lange hat es gedauert, einige Querelen gab es an der Personalfront, aber nun endlich kommen die Jungs aus Columbus, Ohio mit ihrem dritten Album zurück auf die Bildfläche.

Einen denkbar unglücklichen Start legt der Titelsong hin, wenn er mit stets etwas vom Takt kippenden Synths beginnt, die soweit ich weiß weiterhin nicht von einem Keyboard sondern von Synthy-Pickups auf John Berry's Gitarre stammen. Das ist aber zum Glück bald vorbei und auch schnell vergessen. Das folgende Material klingt etwas dumpf, die Produktion kann nicht überzeugen. Dafür konnten JACOBS DREAM in aller Ruhe und Gelassenheit im eigenen Studio aufnehmen, nahmen abschließend nur die fertige Preproduktion mit zum Mixen und Mastern. So gewinnt der Sound erheblich mit zunehmendem Aufdrehen am Volume-Regler.

Die Songs gewinnen allesamt auch mit zunehmender Konzentration und Wiederholungen. Dass auch die neue Scheibe keine leichte Kost für zwischendurch sein würde, hätte ich mir eigentlich denken können. Nach dem ersten Durchgang aber war ich erstmal ziemlich enttäuscht. Chance um Chance räumte ich dem umfangreichen und wie sich zeigen sollte vielschichtigen Schaffen auf "Drama Of The Ages" ein, und tatsächlich wuchs es von Mal zu Mal.

So gut wie das hervorragende selbstbetitelte Debüt gefällt mir dieser Silberlinge aber noch immer nicht. Der neue Sänger steht zwar nicht groß hinter David Taylor zurück, kann gar ein paar neue Schattierungen bis zu todesmetallischem Shouten einbringen, doch sind mir die Kompositionen zu sperrig, teilweise unklar. Eine insgesamt düstere Grundstimmung trägt nicht gerade zum lockeren Genuss bei, hier muss man doch eher Zeit und Beschäftigung mit den Songs investieren. Passt aber zum tragischen Thema der Kriege und Dramen der Menschheit.

Einzelne Titel hervorzuheben fällt mir schwer. Wenn schon, dann gehört irgendwie alles zusammen. Vielleicht mit Ausnahme des "versteckten" 13. Tracks, der ein klassisches Thema aufgreift, das mir irgendwoher verdammt bekannt vorkommt... netter Ausklang für ein tiefgängig progressives Metalalbum, mit dem es JACOBS DREAM nicht leicht haben werden, ihre Position in der Szene wiederzuerlangen und zu festigen, glaube ich. Liebhaber der als übliche Vergleiche herangezogenen Kollegen aus der Sparte Prog/Rock/NWOBHM sollten aber auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. Man darf gespannt sein, wie hier die weitere Entwicklung aussieht. Sowohl die Scheibe an sich als auch die Band entwickeln sich mit Sicherheit mit der Zeit noch weiter und reifen beim Hören. Daher markiere ich auf jeden Fall eine positive Tendenz mit der 5 hinter'm Komma.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Drama Of The Ages
02. Keeper Of The Crown
03. Spinning Leaf
04. Stand Or Fall
05. Tempest
06. Third Way
07. Forever Winter
08. Drowning Man
09. Deceiver Of The Nations
10. Cutting Words
11. Victory
12. At The Gates
Band Website: www.jacobsdream.de
Medium: CD
Spieldauer: 70:57 Minuten
VÖ: 02.05.2005

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.04.2005 Drama Of The Ages(7.5/10) von Odin

Interviews

05.09.2001 von Odin

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!