Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Lord Vulture - Never Cry Wolf

Review von EpicEric vom 30.12.2012 (1569 mal gelesen)
Lord Vulture - Never Cry Wolf LORD VULTURE kommen aus Holland und haben nach dem vielgelobten Debut "Beast of Thunder" jetzt ihr zweites Langeisen "Never Cry Wolf" am Start! Musikalisch wird hier zitiert, aber nicht kopiert. Die Wuchtigkeit und Riffgewalt der End-80er JUDAS PRIEST trifft auf HELLOWEEN-Hooklines und kräftigen, variablen Gesang. Dabei versteht man es noch, mit intelligentem, aber geradlinigem Songwriting an den richtigen Stellen Spannung aufzubauen und loszulassen.

Minuspunkte gibt es für hin und wieder auftretende Längen. Bei acht Songs jenseits der sechs Minuten sicherlich vertretbar, aber nach ein paar Durchläufen kristallisiert sich dabei schon der ein oder andere Skipkandidat heraus. Darüber hinaus ist Sirene David Marcelis in höheren Stimmlagen nicht immer 100% treffsicher, was aber bei der Stärke seines Organs ebenfalls verzeihbar ist, das auch über die schwächeren Songs hinwegtröstet. Der Opener 'Never Cry Wolf' ist schonmal eine richtige Perle. Womit hab' ich die eben noch verglichen? Ach ja, stellenmäßig klingen die Riffs so richtig, als würden sie eigentlich auf die PRIEST'sche "Defenders of The Faith" gehören. Mit so einem hefitgen Chorus ist die Openerposition dann auch bestens besetzt. 'Wendigo' ist mit seinen vier Minuten kompakter, spielt aber ebenfalls sämtliche Trümpfe der Band aus. Starker Kandidat für meine Nummer eins des Albums. Der nächste Brecher heisst 'Korgon's Descent' und wummert stilistisch wieder quer durch den Gemüsegarten. Von groovigen Parts über hämmerndes Geballer zu epischen Leads ist alles dabei. 'Necro Nation' ist da nicht weit dahinter. Mit 'The Wolf At You Door' hat man auch noch einen amtlichen Rauswerfer mit einem Übermaß Energie am Start, der einem die letzten siebeneinhalb Minuten dieses Goldstücks nochmal kräftig die Endorphine durch Blut pumpt. Epischer Melodic Speed Metal at it's best. Die restlichen Songs plätschern daneben leider relativ unspektakulär im gemäßigten Tempobereich vor sich rum und warten nicht mit großen Momenten auf.

'Never Cry Wolf' ist gespickt mit tausend Sachen, die schal gewordenem Power Metal der letzten Jahre fehlen. Charakter, starker Gesang, cleveres Songwriting, EIER. Reinhören lohnt!

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Never Cry Wolf
02. Taiga
03. Wendigo
04. Celestial Bodies Fall
05. Korgon's Descent
06. Minutes to Madness
07. Necro Nation
08. I am King
09. Into the Lair of a Lion
10. Brother
11. The Wolf at your Door
Band Website: www.lordvulture.com
Medium: CD
Spieldauer: 67 Minuten
VÖ: 11.11.2011

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

30.12.2012 Never Cry Wolf(7.0/10) von EpicEric

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!