Letzte Reviews





Festival Previews
A Sinister Purpose 2019

Hell Over Hammaburg 2019

Festival Reviews 2019

Forest of Shadows - Among The Dormant Watchers

Review von grid vom 13.12.2018 (373 mal gelesen)
Forest of Shadows - Among The Dormant Watchers Die Melodic Doom/Deather FOREST OF SHADOWS schicken zehn Jahre nach "Six Waves Of Woe" den Nachfolger ins Rennen und nach mehrmaligem Hören kann ich nicht anders, als sagen, dass "Among The Dormant Watchers" ein verdammt starkes, unter die Haut gehendes Album geworden ist und sich Niclas Frohagen mächtig ins Zeug gelegt hat. Feinschliff-Songwriting wohin man hört. Markante Melodien und akribisch kunstvoller Spannungsaufbau ebenso. Doch am meisten punktet der Schwede, sobald er auf die große Gefühlsschiene gerät und mit wunderbaren und großartigen Melodien die Emotionsskala hoch und runter auslotet. Dazu treten durchdringende Deathgrowls gegen die reine Stimme an, verzerrte Gitarren ringen mit klaren und werden von feinen Synthieschmeicheleien begleitet, die nie und nirgends aus dem Rahmen fallen. Aus diesen Zutaten zimmert Niclas Frohagen dunkel-schwere, überlange Epen. Weich fließend, hart zupackend, aufwühlend und zum Ausgleich samtig streichelnd gleiten FOREST OF SHADOWS mühelos durch bedächtige Passagen und harte Ausbrüche.

Umso unvorbereiteter erwischt einen dann der sechste Track und es herrscht Megakuschelalarm! Mit jeder Menge Herzenswärme und noch mehr Seelenglut bringt das klar und mit weichem Timbre gesungene 'Lullaby' mit wonniger Einfachheit alles, aber auch wirklich alles in über acht Minuten zum Schmelzen. Der Song geht runter wie Sahne, ist süß wie Honig, kaum zum Aushalten und so aufrichtig wie berührend, dass man sich nicht schämen muss, ergriffen zu sein. Hut ab für diese Ohrenschmeichelei der Extraklasse, die lange im Kopf bleibt … Pause, durchatmen und runterkommen … und dann vierzehn Minuten lang Finale feiern. 'Yours To Devour' tritt mit tiefen Growls und bleischweren Riffs direkt in die Magengrube, bevor das Ringen von Schwere und Leichtigkeit auf verschlungenen Wegen seinen Lauf nimmt und dabei auch in postmetallischen Gefilde abhebt.

Fazit: Mit diesen so charakterstarken wie gefühlvollen Songs, die "Among The Dormant Watchers" zu bieten hat, haben sich FOREST OF SHADOWS die höheren Weihen gesichert.

Anspieltipp: 'Drowned By Guilt'




Gesamtwertung: 9.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood blood dry
Trackliste Album-Info
01. Self Inflicted Torment
02. Drowned By Guilt
03. Lost Within
04. Dogs Of Chernobyl
05. We, The Shameless
06. Lullaby
07. Yours To Devour
Band Website: www.forestofshadows.com
Medium: CD
Spieldauer: 01:06:37 Minuten
VÖ: 07.12.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

13.12.2018 Among The Dormant Watchers(9.0/10) von grid

12.12.2004 Departure(2.0/10) von Kruemel

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!