Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Dunkeltraum - Alpha

Review von Rockmaster vom 06.12.2018 (278 mal gelesen)
Dunkeltraum - Alpha Thomas Tuchel und Franz Tausend sind die zwei bekanntesten Bürger Krumbachs. Ich habe die starke Vermutung, das wird noch eine Weile so bleiben. Habe ich noch versehentlich den Namen der Band statt DUNKELTRAUM als DUNKEL-RAUM gelesen, kamen gleich viele Assoziationen hoch. Zum Beispiel die, dass das Duett sein Album "Alpha" im selbigen DUNKEL-RAUM aufgenommen haben könnte. Die Schwierigkeit, ohne Licht Noten zu lesen, könnte die musikalische Qualität erklären. Andererseits wünsche ich mir, im dunklen Wohnzimmer das Promo anzuhören - bei einem gescheiten Stromausfall, so dass endlich auch der Verstärker Ruhe gibt.

Pathos und Selbstbewusstsein haben die beiden genug, um Thomas Tuchel den Fußball vom Schuh zu klauen oder Franz Tausend das Nazi-Bescheiß-Gold aus der alchemistischen Küche, aber das ist auch alles. Der Opener 'Vorhang Auf' trägt so ein wenig den Tenor: "Wir machen das zwar zum Spaß hier, aber Ihr dürft uns trotzdem huldigen." Nöp. Kein Bock. Der zweite Titel, 'Dein Gott', ist gar nicht mal so schlecht geschrieben (trotz Elektronikeffekten), aber die Grenze zwischen Religionskritik und "ich bin wirklich dein einziger wahrhaftiger Gott" ist schon arg verschwommen. Bei 'Fliegt Mit Mir', das den Selbstmord-Amokflug eines Co-Piloten mit einem Linienflugzeug in den französischen Alpen 2015 thematisiert, überschreiten die beiden textlich endgültig durch unfassbare Distanzlosigkeit und Unreflektiertheit die Grenze des Geschmacks. Sich in die Rolle des Täters zu versetzen, mag noch legitim sein, aber der verherrlichende Unterton ist ein Schlag ins Gesicht aller Opfer und deren Angehöriger. Gleich danach kommt, thematisch passend, der Titel 'Amok'. Ganz ehrlich, Textzeilen wie "Amok - lauft - lauft nicht weg - lauft - weg" sind mir zu poetisch und zu tiefgründig. Man darf gerne auch mal unterstellen, da sei eine Portion Satire oder Sozialkritik dabei, aber bei den Titeln, in denen sich die Jungs selbst belobhudeln, da nehme ich sie leider wirklich ernst.

In dem Tenor geht es weiter, bei 'Euphorie' denke ich, ja Drogen wären eine Lösung. Und so weiter. Und dann kommt noch die Technik dazu. Klang wie "A... und Friedrich" (Ralph Siegel-Zitat), und, sind eigentlich die Promo-MP3s kaputt? Oder haben die tatsächlich das (virtuelle) Masterband mit der (digitalen) Masterschere gemischt? Überblenden oder mehr als zwei Aufnahmespuren waren wohl beim Produktionsbudget nicht drin. Jungs, gebt mir die Aufnahmen, das krieg ich mit der Freeware Audacity besser hin.

Wollen DUNKELTRAUM ihrem Pathos gerecht werden, kommen sie an einem zweiten Album namens "Omega" nicht vorbei. Das wäre das A und O. Und Schluss. Hoffentlich steht nicht das komplette griechische Alphabet Pate.

Ich wäre schon geneigt, einen Gnadenpunkt zu vergeben. Aber ich frage mich ständig: Wofür? Na ja, das Album-Cover hat unter Umständen noch Stil für alle, die auf Spielchen mit Kerzen und heißem Wachs stehen. Na ja. Reicht mir jetzt auch nicht.

Gesamtwertung: 0.0 Punkte
dry dry dry dry dry dry dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Vorhang Auf
02. Dein Gott
03. Fliegt Mit Mir
04. Amok
05. Für Dich
06. Komm, Schlaf Mit Mir
07. Körperwelten
08. Euphorie
09. Das Meer (Remastered)
10. Leibgericht (Remastered)
11. Unten (Remastered)
12. Sag Mir (Remastered)
13. Tier
Band Website: https://www.facebook.com/dunkeltraum.official
Medium: CD
Spieldauer: 46:00 Minuten
VÖ: 30.11.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Hallo Ater (Maximilian? Manuel?), hallo X. Death X. (Bandmitglied? Fan?), mir stand schon das ganze Album zur Verfügung und ich habe es einige Male komplett angehört. Entschuldigung, dass ich nicht auf jeden Text eingegangen bin. Und auch Entschuldigung, dass meine Rezension nicht sehr freundlich ausgefallen ist. Ihr dürft mir auch 0 Punkte dafür geben, das ist vollkommen legitim. Wir müssen alle am nächsten Morgen in der Lage sein, in den Spiegel zu schauen und zu sagen, ich stehe dazu. Ich habe auch den Promotext gelesen, in dem von anderen, positiven Rezensionen die Rede ist. Ich denke, Ihr seid Euch im Klaren darüber, dass Ihr mit Maskerade, Stil und Texten polarisiert. Das spiegelt sich dann auch in der Diskrepanz zwischen meiner Rezension und den anderen wieder. Ihr habt mich mit Texten und Stil nicht erreicht, das ist auch einigen anderen Bands, die ich hier rezensiert habe, nicht gelungen, also zunächst mal nicht weiter schlimm. Dann muss ich aber auf das stürzen, was die Musik sonst so an Eigenschaften mitbringt. Ich wünsche Euch natürlich trotzdem viel Erfolg, und Euch und Euren Fans den ausgelobten Spaß und das Vergnügen aus 'Vorhang Auf'. Gruß, Micha
(07.12.2018 von Rockmaster)


1/10   (07.12.2018 von Micha)

Als Teil von Dunkeltraum möchte ich mich hierzu auch mal äußern :) „aber bei den Titeln, in denen sich die Jungs selbst belobhudeln, da nehme ich sie leider wirklich ernst“ - Ist faktisch vollkommen falsch. Da es sich genau genommrn nur um einen einzigen Titel handelt: Vorhang auf. Und dieser Titel ist schlicht und ergreifend als Opener zu verstehen. Nicht mehr und nicht weniger. Schade, dass Songs wie Körperwelten und Tier, die eine ernste Message haben, hier überhaupt nicht behandelt werden. Anscheinend hatte der Autor nur das halbe Album zur Verfügung. Schade. Ansonsten darf uns der Autor gerne kontaktieren. Wir könnten noch jemand brauchen, der mit dem Abmischen von Songs vertraut ist. Audacity reicht vollkommen aus ;)
(06.12.2018 von Ater)

Wenn die Band wirklich so schlecht ist, wie du hier beschreibst bzw bewertet, dann müsste ich mich wundern. Schließlich sind sie präsent auf beliebte Radiosendern in der Szene und haben es sogar in große Musikmagazins geschafft. Die Reviews zu dem Album sind im Großteil sehr gut ausgefallen. Ich denke, das ist nicht fair, eine Newcomerband so zu verpflücken. Wenn es 0 Punkte geben würde für den Artikel, dann würde ich diesen vergeben.
1/10   (06.12.2018 von X. Death. X)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.12.2018 Alpha(0.0/10) von Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!