Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Holter - Vlad The Impaler

Review von Rockmaster vom 01.12.2018 (261 mal gelesen)
Holter - Vlad The Impaler HOLTER, beziehungsweise Trond Holter, der in diesem seinem Projekt von Berufs wegen die Sechssaitige schwingt, den musste ich erst mal googeln. Als "Teeny" von WIG WAM hat er sich hier in Deutschland, fürchte ich, eher einer exklusiven Fangemeinde in die Herzen gespielt. Irgendwie erinnere ich mich an die Band, aber das kitschige Image hatte mich schon als Teenager immer vor dem Probehören abgeschreckt. Hatte Trond Holter das ursprüngliche Projekt noch als Rock-Oper mit der Melodic Metal-Legende Jorn Lande an seiner Seite begonnen, ist nun PAGAN'S MIND Sänger Nils K. Rue eingesprungen. Ehrlich gesagt, hatte ich keine Ahnung, was mich mit HOLTER und "Vlad The Impaler" erwartete.

Überrascht hörte ich tolle Kompositionen und Arrangements, mit Keyboards und Streichern und so weiter aus der Konserve oder dem Synthi, und dazu eine Gitarre voller Virtuosität und einem Sound, als hätte der Tontechniker das Mikrofon versehentlich zwischen Mittel- und Hochtöner platziert. Klingt als Rhythmusgitarre etwas flach. Aber nach einer Weile gewöhnt man sich dran, und es stört nicht mehr. Mit 'Worlds On Fire' hat das Album gleich einen hochkarätigen Opener. Wenn man sich hier noch ein wenig über den Gitarrensound mockieren mag - die Soli sind Hammer, und ich frage mich: Warum kannte ich Flitzefinger Trond Holter noch nicht? Der tappt affenschnell über die Seiten. Sänger Nils K. Rue singt grandios. Ein wenig müsste man jetzt kritteln: Das Projekt ist ein Showcase für die beiden. Aber damit würde man dem Rest der Band nicht gerecht. Am ehesten darf sich noch Keyboarder Erling Henanger immer mal wieder in den Vordergrund spielen, aber auch Bassist Bernt Jansen und Schlagzeuger Per Morten Bergseth halten sich zwar gefühlt ein wenig zurück, aber das passt zu den Songs, und sie spielen trotzdem mehr als solide.

Noch eine Überraschung kommt daher, wenn Eva Iselin Erichsen in 'The Last Generation' die Lead Vocals übernimmt. Zum Dahinschmelzen! Und das toppt sie nochmal auf der Ballade 'Shadows Of Love' und auf 'Under My Skin'. Ein so anmutiges Ständlein hat Vlad der Pfähler zuletzt zu Lebzeiten vorgetragen bekommen - möglicherweise unter Androhung anderer erbaulicher Lieblingsbeschäftigungen.

Kleine Schwächen entstehen aus dem Konzept der Rock-Oper - so klingt der Song 'Without You' als sei er formell und inhaltlich halt notwendig gewesen - aber so recht überzeugend kommt er nicht rüber. Aber das wollen wir HOLTER & Co. mal nachsehen. Dafür kommt mit dem Titelsong 'Vlad The Impaler' auch wieder ein echter Höhepunkt.

Gesamtwertung: 8.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood blood dry dry
Trackliste Album-Info
01. The World`s On Fire (4:10)
02. Awakened (5:02)
03. Drums Of Doom (5:14)
04. The Last Generation (4:44)
05. I`ll Die For You (3:14)
06. Shadows Of Love (4:50)
07. Without You (2:34)
08. Under My Skin (3:37)
09. Vlad The Impaler (4:31)
10. Save Me Part II (6:40)
Band Website:
Medium: CD, LP
Spieldauer: 44:36 Minuten
VÖ: 09.11.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

01.12.2018 Vlad The Impaler(8.0/10) von Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!