Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Credic - Agora

Review von Rockmaster vom 03.11.2018 (214 mal gelesen)
Credic - Agora Nach dem kurzen Intro 'Revelation' mit Piano und Streichern (beides elektronisch?) geht es gleich zur Sache. Oliver Ecke und Andreas Steinle (Gitarren) spielen krachende Riffs, Stefan Scheu singt im klassischen Death-Metal-Vokalstil zwischen Krächzen und Grunzen, und Martin Stump (Bass) und Waldemar Janzen zimmern einem Rhythmen ins Oberstübchen, dass anderen Stuttgartern (Jawoll, CREDIC kommen aus der deutschen Death Metal-Hochburg Stuttgart) die Pandamasken davonfliegen oder die Pfannen vom Dachstuhl. Dazu ein paar elektronische Effekte oder Keyboards, nicht immer notwendig, aber irgendwie muss es ja modern klingen. Und das ganze fett produziert. Muss ich noch was sagen?

Der Opener 'The Masquerade' gibt gleich mal eine Duftmarke in Sachen Härte ab, was einen auf "Agora" erwartet. Ein wenig ruhiger wird es bei 'The Eye Of The Storm', mit Piano, Keyboard und auch mal ruhigeren Passagen zwischen den Gewitterstürmen, 'Highspeed Claustrophobia' beginnt schnell, mit treibenden Drums, und wartet auf einmal mit dem vielleicht schönsten Gitarrensolo auf dem Album auf. Die Songs sind tendenziell ein wenig länger, werden aber nie langweilig. Hier und da vermisse ich vielleicht mal den letzten coolen Move, den die musikalischen Vorbilder aus Göteborg, wie zum Beispiel DARK TRANQUILLITY scheinbar so spielend einfach aus dem Ärmel schütteln. Lösungsfindung geht bei CREDIC etwas gediegener ab: Konflikte werden im Sitzkreis mit Kuchen ausgetragen. Jungs, wenn Ihr mal meinen musikalischen (laienhaften) Rat braucht: Ich nehm' Schwarzwälder Kirsch. Ansonsten brauchen sich CREDIC nicht vor den großen Namen des Genres verstecken. Da ist Potenzial für die große Bühne drin. Das Können und das musikalische Gespür haben die Jungs auf jeden Fall.

Gesamtwertung: 7.5 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Revelation (01:15)
02. The Masquerade (06:01)
03. Alternate Ending (04:47)
04. Mind Over Matter (07:39)
05. Eht Eye Of The Storm (06:01)
06. The Margins Of Your Faith (06:23)
07. Highspeed Claustrophobia (06:00)
08. Bring Out Your Dead (07:27)
09. Outbreak Of The Unknown (06:13)
Band Website: www.credic.de
Medium: CD
Spieldauer: 51:46 Minuten
VÖ: 12.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

03.11.2018 Agora(7.5/10) von Rockmaster

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!