Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Oberon - Aeon Chaser

Review von Cornholio vom 28.10.2018 (247 mal gelesen)
Oberon - Aeon Chaser OBERON waren mir bis vor kurzem komplett unbekannt, obwohl es die norwegische Band schon seit 1994 gibt. Auf "Aeon Chaser" präsentert sich das Quartett teils sehr ruhig und atmosphärisch, teils mehr rockig als metallisch, aber durchgehend harmonisch. Sänger und Songwriter Bard Oberon spricht von Dark Wave, Bombastic Rock und Neo-Folk-Elementen, aus denen die Band auf ihrem ersten Album seit fast eineinhalb Dekaden einen melancholischen Sound ohne Grenzen erschafft; nun gut.

Das erste Lied, das ich von OBERON gehört habe, war 'Lost Souls', und es hat mich auf Anhieb an AYREON erinnert, besonders an den ruhigen Teil eins vom "Universal Migrator", "The Dream Sequencer", und atmosphärisch passt es eigentlich immer noch perfekt. Nun, bei OBERON gibt es keine Gastmusiker, nur Bard Oberon, die Gitarristen James F. und Jan Petter Skretting sowie Drummer Tory J. Raugstad, aber die Grundstimmung ist der vom genannten AYREON-Album sehr ähnlich. Man kann die Augen schließen und sich durch die Musik einfach treiben lassen, meditieren, dösen, einfach die Musik genießen.

Natürlich beinhaltet "Aeon Chaser" nicht nur ruhige Songs, der Opener 'Omega' beispielsweise ist ein atmosphärischer Rock-Song, der etwas an HAWKWIND oder DAVID BOWIEs 'Space Oddity' erinnert, ähnlich wie 'Walk In Twilight'. 'To Live To Die' ist schon deutlich softer, und ab 'Worlds Apart' ist "Aeon Chaser" eigentlich nur noch ruhig und gechillt, ab und zu auch etwas depressiv, oder man sollte wohl eher melancholisch sagen, irgendwie traurig schön, ohne aber kitschig zu klingen.

Ein paar Ausreißer aus diesem Ambient-Sound gibt es zwar, aber insgesamt kann man die sechste Scheibe der Band als größtenteils ruhig und gleichzeitig spacig zusammenfassen. Wer also mal eine Dreiviertelstunde mit schöner und ruhiger Musik relaxen möchte, der sollte "Aeon Chaser" auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Gesamtwertung: 7.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood blood dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Omega
02. Walk In Twilight
03. To Live To Die
04. Black Aura
05. The Secret Fire
06. Worlds Apart
07. Laniakea
08. Surrender
09. Lost Souls
10. Brother Of The Order
11. Magus Of The Dunes
Band Website:
Medium: CD
Spieldauer: 44:11 Minuten
VÖ: 26.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

28.10.2018 Aeon Chaser(7.0/10) von Cornholio

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!