Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

The Cascades - Phoenix

Review von RJ vom 22.10.2018 (248 mal gelesen)
The Cascades - Phoenix Wir erinnern uns an den Herbst des letzten Jahres zurück, für THE CASCADES zumindest war es eine wichtige Zeit. Im November veröffentlichte Markus Wild auf zwei Scheiben eine Zusammenstellung der bisherigen Schaffenszeit seiner Band, kramte dafür auch noch im Fundus und kredenzte der Veröffentlichung auch noch neues Material. Die Wiederauferstehung ist geglückt, das Lebenszeichen war ein deutliches Statement und die damit verbundene Ankündigung, dass neues Material unterwegs ist, wird mit "Phoenix" erfüllt.

Wie vermutet findet sich kein neuer Song, der auf "Diamonds And Rust" enthalten ist, auf "Phoenix". Die Exklusivität bleibt also gewahrt, dennoch hat Markus 13 neue Songs erschaffen, die auch auf dem neuen Album ganz im Zeichen von SISTERS OF MERCY, THE CULT und NICK CAVE erstrahlen und THE CASCADES quasi wie Phönix aus der Asche emporsteigen lassen. Mit dem Cover-Artwork wird die Anspielung konkretisiert und es steht fest, dass THE CASCADES wiederauferstanden ist.

Was bei der sogenannten Werkschau "Diamonds And Rust" noch einfach war, handelte es sich doch weitestgehend um eine Zusammenstellung der besten Songs der Band, wird nunmehr ungleich schwerer. Immerhin muss das neue Album beweisen, dass sich die Wiederauferstehung gelohnt hat und ob es Sinn macht, das zwischenzeitlich 30 Jahre alte Band-Schätzchen weiter durch die raue See der Musikszene zu manövrieren.

Das Gothic-Trio bewegt sich ungeachtet der rund zehnjährigen Schaffenspause – aufgelöst hatte man sich offiziell ja nicht – weiterhin auf soliden Pfaden, ohne auch nur annähernd in innovative Hektik zu verfallen. Am besten funktioniert die Band, wenn sie getreu nach dem Muster Strophe-Refrain-Strophe vorgehen kann, denn dann ist der Song im Fluss und auch Markus' knarziger Gesang kommt dann nicht mehr so monoton rüber. Irgendwie wundert mich der 2006er Knall, der zum Rauswurf von Markus Wild führte, nicht, bleiben doch auch anno 2018 die zündenden Ideen auf der Strecke. Überträgt man das auf das Cover-Artwork, müsste der gute, alte Phönix gleich nach der Wiederauferstehung erneut in Flammen aufgehen. Da helfen auch die beiden Fassungen der Cover-Version von 'Diane', im Original von den Punk-Rockern HÜSKER DÜ, nichts, wobei die zweite Fassung in der Tracklist gar nicht erscheint, sich aber als vierzehnter Song nahtlos anschließt.

Der Lack ist ab, der Drops gelutscht, der Deckel zu, aus die Maus. THE CASCADES haben fertig, sie haben es nur noch nicht realisiert.


Gesamtwertung: 6.0 Punkte
blood blood blood blood blood blood dry dry dry dry
Trackliste Album-Info
01. Avalanche
02. Blood Is Thicker Than Blonds
03. Dark Daughter's Diary
04. Phase 4
05. Station No E
06. Phoenix
07. Behind The Curtain
08. This World Is Yours
09. Superstar
10. Ihr Werdet Sein
11. Zeros And Ones
12. Diane
13. Für F
Band Website: www.thecascades.de
Medium: CD
Spieldauer: 58:57 Minuten
VÖ: 19.10.2018

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.01.2018 Diamonds And Rustvon Stormrider

22.10.2018 Phoenix(6.0/10) von RJ

26.03.2009 Something To Happen(7.0/10) von Mandragora

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Heute veröffentlicht
King Nine - Death Rattle

Schaut mal!