Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Livebericht Gotthard (mit Hardcore Superstar )

Ein Livebericht von Elvis aus Köln (Essigfabrik) - 08.11.2014 (3807 mal gelesen)
Auch bekannte Kapellen mit Veteranenstatus legen erfolgreichere Touren hin, wenn sie einen zugkräftigen Special Guest an Bord haben. Das dachten sich wohl auch die wiedererstarkten Hard Rock-Koryphäen GOTTHARD als sie die Label-Kollegen von HARDCORE SUPERSTAR mit auf ihren aktuellen Treck genommen haben. Die Schweizer Urgesteine haben grade ihr neues Album "BANG!" im Gepäck und sind allen Erwartungen nach dem mehr als tragischen Unfalltod des Frontmanns Steve Lee mit ihrem neuen Sänger Nic Maeder wieder in sehr guter Form an die musikalische Front zurückgekehrt. Station der umfassenden Europa-Tournee ist heute auch die Essigfabrik in Köln, die kurz vor Beginn der Show bereits sehr gut gefüllt ist. Tendenziell ist das Publikum eher über die 30 aufwärts, auch wenn immer mal wieder ein paar jüngere Besucher zu erspähen sind. Beim Merchandise herrschen - so viel ist schnell ersichtlich - recht zivile Preise vor. Mehr als maximal 25,00 Euro nehmen auch Gotthard als Headliner nicht für eines der diversen Tour-Shirts, das mag manchem vielleicht viel erscheinen, aber angesichts der happigen Konzessionsgebühren in den Venues heutzutage (30% sind auch in kleineren Hallen schon Standard) ist das ok. Wer hier die Preise mit Undergroundbands vergleicht, Milchmädchenrechnungen anstellt, was denn so ein Shirt in der Herstellung koste oder (wenn gar nichts mehr einfällt) gar mit den Preisen irgendwelcher Versandhändler argumentiert, verkennt hier leider die finanzielle Realität. Abgesehen davon vergisst der ein oder andere Konzertbesucher auch gern mal, dass EMP und Konsorten nun mal keine Tour-Shirts mit Daten verkaufen, sondern bestenfalls die reguläre Variante ohne Backprint. Sei’s drum, es wird ja nun mal auch weiterhin niemand gezwungen sich irgendeinen Merch-Artikel beim Konzert zuzulegen. Der Special Guest aus Schweden hat zwar entgegen der Gepflogenheiten der letzten Jahre diesmal nur zwei verschiedene Shirts und das aktuelle Album "C’mon Take On Me" dabei, aber dafür ist man mit 20,00 Euro pro Shirt sogar noch günstiger unterwegs. So oder so, wenn man sich heute in der Essigfabrik umsieht läuft der Verkauf der Shirts doch ordentlich.

HARDCORE SUPERSTAR kennen die Essigfabrik schon mal bestens, da sie in den letzten Jahren bereits u.a. mit THE 69 EYES und BUCKCHERRY auf Co-Headliner-Touren hier gespielt und kräftig abgeräumt haben. Fast überpünktlich ändert sich die Beleuchtung des Backdrops (sogar schon mit dem Artwork der neuen Single versehen) und das Intro 'This One’s For Ennio' von "Beg For It" beginnt. HARDCORE SUPERSTAR sind gewohnt gut gelaunt und werden auch mehr als nur freundlich vom Kölner Publikum bejubelt. 'Moonshine' war eine der Singles des vorletzten Langspielers "Split Your Lip" und ist deshalb nicht ohne Grund der Opener. Da man heute ja nur Special Guest ist, ist die Spielzeit jedoch ein wenig kürzer als auf den letzten Touren. Dennoch gibt es anständige 45 Minuten Musik auf die Ohren des Publikums. Der Fokus liegt dennoch auf einer Auswahl der letzten Alben und neues Material gibt es nur in Form des grandiosen 'Above The Law'. Ansonsten gibt es eben alte und neue Klassiker, die ihre Wirkung auch nicht verfehlen. HARDCORE SUPERSTAR habe ich mittlerweile so oft gesehen, dass ich feststellen kann: Jocke hat heute nicht unbedingt seinen agilsten Tag, auch wenn er sicherlich immer noch mehr unterwegs ist als die meisten anderen Sänger. Doch auch das muss ja mal erlaubt sein, denn schlecht ist das keinesfalls, was HARDCORE SUPERSTAR hier abliefern. Da die Zeit eben ein wenig drängt, gibt es nicht zu viel Gerede und die extreme Ausdehnung von 'Last Call For Alcohol' mit massiver Publikumsbeteiligung auch auf der Bühne sparen die schwedischen Street Metal-Kings sich diesmal erfreulicherweise. Dafür gibt es am Ende des Sets noch das nette Bonbon, dass die kürzlich veröffentlichte neue Single 'Glue' zu Live-Ehren kommt. Der Song, eine angenehme Abkehr von der bewährten Songwriting-Formel der letzten Jahre und dennoch stets gut als HARDCORE SUPERSTAR-Song erkennbar, taugt auch live ziemlich viel. Der Beifall dafür ist daher auch sicherlich ein gutes Zeichen. Klar, zum Ende muss es einfach 'We Don't Celebrate Sundays' sein, doch auch dabei wird der Song nicht zu sehr ausgewalzt und Jocke singt ihn weitestgehend allein und lässt nicht den Großteil durch das Publikum singen. Das finde ich zumindest mal gut, denn ich höre den Überhit doch am liebsten immer noch von Jocke selbst gesungen. Nach neun vollen Songs endet dann leider auch das Set, aber in der Kürze der Zeit haben die Schweden auf alle Fälle mal wieder abgeliefert. Der neue Song stimmt zuversichtlich für das neue Album 2015 - wenn HARDCORE SUPERSTAR jetzt auch mal wieder eine Tour als alleiniger Headliner ankündigen, wäre es noch besser. Aber das kann ja noch werden.

Set List HARDCORE SUPERSTAR

01. This Worm's For Ennio (Intro)
02. Moonshine
03. My Good Reputation
04. Dreamin' In A Casket
05. She's Offbeat
06. Last Call For Alcohol
07. Above The Law
08. Run To Your Mama (Only Jocke On Stage)
09. Glue
10. We Don't Celebrate Sundays

Der Changeover zu GOTTHARD nimmt nicht sonderlich viel Zeit in Anspruch, denn die Schweizer haben heute doch einiges im Gepäck, was sie den zahlreichen Fans kredenzen wollen. Waren bei den letzten Touren doch zahlreiche Fans schon nach HARDCORE SUPERSTAR gegangen (ein ebenso netter wie für die zweite Band ärgerlicher Faktor, den Co-Headliner-Touren so mit sich bringen), so kann man das heute in der Essigfabrik nicht behaupten. Offenbar sind wirklich viele zumindest auch, wenn nicht sogar extra wegen GOTTHARD da. Aus Sicht des Headliners kann das nur beruhigen. Die Band hat ja bereits mit dem ersten Album nach dem Neuanfang bewiesen, dass sie es noch drauf hat. Nach dem Intro - klanglich passend zum Unterbau des Schlagzeugs in Cadillac-Optik - gibt es daher auch selbstbewusst einen Doppelschlag mit den ersten beiden Songs vom aktuellen Album "BANG!". Trotzdem bieten natürlich auch GOTTHARD, die sich heute in bester Spiellaune präsentieren, einen schönen Querschnitt durch die Bandgeschichte. Verständlicherweise will man aber eben doch auch das neue Album präsentieren, deswegen gibt es insgesamt sechs Songs vom neuen Werk. Mr. Maeder wirkt mit einer in Ansätzen an die Spaghetti-Frise erinnernde Frisur, die früher NICKELBACKSs Chad Kroeger berüchtigt machte, zunächst glatt ein bisschen ungewohnt. Performancetechnisch leistet der Mann, der eben doch die verdammt großen Fußstapfen eines Steve Lee ausfüllen soll und muss, sich jedoch keinerlei nennenswerten Fauxpas. Das Kölner Publikum haben GOTTHARD von der ersten Sekunde an voll im Griff und dementsprechend gut gelaunt geht es hier zur Sache. Sei es, dass Gitarrist Leoni auch mal die Talkbox auspackt und seinen Spaß damit hat oder natürlich später zum aktuellen 'C'est La Vie' Nic Maeder dem französischen Charme des Songs gewaltig mit dem Einsatz des Akkordeons auf die Sprünge hilft. Mir persönlich hat die Setlist vielleicht einen Tick zu viele Balladen am Start, doch wenn ich mir das Kölner Publikum anschaue und wieviel Pärchen jedweden Alters dabei doch ziemlich intensiv knutschen: offenbar gar keine schlechte Idee und ganz im Sinne der Fans. Nun ja, es sei gegönnt und man weiß ja, dass GOTTHARD auch kräftig rocken können. Klar, Songs wie das mehr als beliebte Cover 'Hush' oder 'Lift Me Up' dürfen nun mal auch nicht fehlen und schließen deshalb das reguläre Set nach 18 Songs ab. Nun ja, es ist klar, dass das noch nicht alles war. Da GOTTHARD anno 2014 eben wohl wirklich auch dankbar sind, dass die Fans ihnen nach dem Reboot eine Chance gaben und auch sonst ja auf Einiges zurückblicken können, wird es nun wirklich ebenso episch wie anrührend. Das Highlight auf "BANG!", nämlich die überlange Liebeserklärung an die Fans namens 'Thank You' wird jetzt wirklich live gespielt. Und für mich ist der auch live tolle Song wirklich auch der Höhepunkt des Abends, denn die Message kommt ebenso ehrlich rüber wie die Musik klasse ist. Klar, es folgt noch 'Anytime, Anywhere' als Rausschmeißer, aber so ist es wirklich kein Wunder, dass die Fans nach diesem feinen Konzertabend zufrieden die Essigfabrik verlassen.

Set List GOTTHARD

01. Let Me In Katie (Intro)
02. Bang!
03. Get Up 'n' Move On
04. Sister Moon
05. Right On
06. Master Of Illusion
07. Fist In Your Face
08. Feel What I Feel
09. The Call
10. Heaven
11. Remember It's Me
12. What You Get
13. Starlight
14. The Train
15. C'est La Vie
16. One Life, One Soul
17. Mountain Mama
18. Hush (BILLY JOE ROYAL cover)
19. Lift U Up

Encore:

20. Thank You
21. Anytime Anywhere

GOTTHARD haben ebenso geliefert und mit HARDCORE SUPERSTAR einen superben und abwechslungsreichen Support im Gepäck gehabt. Das ganze Paket war preislich auch noch mit gut 40 Euro pro Ticket recht fair bemessen - chapeau!
Location Details
Essigfabrik in Köln (Deutschland)
Website:www.essig-fabrik.de
Adresse:Siegburger Str. 110
50679 Köln
Anfahrt:Vorsicht!! Die Essigfabrik bietet nicht immer Essen auf dem Gelände an, und auch der Wiedereinlass wird gern mal verweigert! Besser vorher den Bauch vollschlagen.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.04.2014 Bang!(8.0/10) von Elvis

09.12.2018 Defrosted 2(3.0/10) von Rockmaster

07.10.2010 Domino Effect(9.5/10) von Jukebox

01.06.2012 Firebirth(8.3/10) von Jukebox

01.10.2011 Homegrown - Live In Luganovon Jukebox

03.02.2017 Lipservice / Domino Effect (8.5/10) von Elvis

03.02.2017 Need To Believe / Firebirth (8.5/10) von Elvis

Liveberichte

08.11.2014 Köln (Essigfabrik) von Elvis

12.11.2009 Cologne (E-Werk) von Vikingsgaard

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!