Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Interview mit Nature G von Tengger Cavalry

Ein Interview von des vom 20.07.2017 (1244 mal gelesen)
Die TENGER CAVALRY liefert mit "Die On My Ride" wieder ein bemerkenswertes Album ab, in dem sie mongolische Instrumente und Folk mit klassischem Heavy Metal kombinieren. Wir hatten Gelegenheit, ein Interview mit der Band zu führen.

Hallo und danke für die Gelegenheit zu einem Interview! Mir gefällt "Die On My Ride" ausgesprochen gut. Wie wird das Album generell angenommen?

Nature G: Ich denke, dass das Album im Vergleich zu den anderen TENGGER CAVALRY-Alben sehr ungewöhnlich ist. Es ist mehr alternative, mit vielen westlichen Melodie-Einflüssen. Einige Leute können sich an den neuen Sound nicht gewöhnen, was ich voll verstehen kann. Wir wollten einfach einmal etwas anderes ausprobieren. imgright

Zuerst einmal, wer ist eigentlich "Tengger"?

Nature G: Tengger ist der Himmelsgott in der mongolischen und türkischen Mythologie.

Ihr habt jetzt ein paar Alben in Europa rausgebracht, seid hier aber noch relativ unbekannt. Kannst Du die Band ein wenig vorstellen?

Nature G: Sicher! Wir kombinieren mongolische und zentral-asiatische nomadische traditionell beeinflusste Musik mit Heavy Metal und addieren viele einheimische Instrumente zusammen mit traditioneller Gitarre und Drums. Wir machen das seit 2010.

Wie kommt ihr zu diesen mongolischen Instrumenten?

Nature G: Ich habe vor einigen Jahren begonnen, die traditionelle Pferdekopf-Fiddle zu spielen, zusammen mit dem mongolischen Kehlgesang. Das bringt wirklich jede Menge zusätzliche Tiefe in unseren Sound. Das zu erlernen ist ein langer Prozess und ich bin noch immer dabei, mich zu verbessern.

Wie wichtig ist Dir die mongolische Geschichte?

Nature G: Wir nehmen den Krieger-Teil der Geschichte und integrieren das in unseren musikalischen Geist. Viele unserer Songs handeln von Tapferkeit und Legenden aus der Geschichte.

Ich mochte auch "Ancient Call" sehr. Aber "Die On My Ride" klingt ziemlich anders. Während "Ancient Call" noch Death Metal mit mongolischen Instrumenten war, ist "Die On My Ride" deutlich mehr "down to earth". Wieso der Stilwechsel?

Nature G: Ich glaube nach ein paar Alben nach demselben Muster wollte ich wirklich einen neuen Ansatz versuchen. Die einfacheren Riffs auf "Die On My Ride" sind das Hauptfeature und die Leute können die Einfachheit unserer neuen Musik besser genießen, denke ich.

Was weißt Du über Europa?

Nature G: Viele Bands, mit denen ich aufgewachsen bin, stammen aus Europa, wie TURISAS, ELUVEITIE und ENSIFERUM.

Letztes Jahr konnte ich Eure Kollegen EGO FALLS live sehen, tolles Konzert. Wird man auch Euch einmal in Europa sehen können?

Nature G: Ja, wir bereiten das auch gerade vor :-)

Dann freuen wir uns aber darauf! Danke für das Interview, die letzten Worte gehören Dir:

Nature G: Vielen Dank an alle, die dieses Interview lesen und ich hoffe, dass wir uns auf unseren Live-Shows einmal sehen werden!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.05.2014 Ancient Call(10.0/10) von des

26.07.2015 Blood Sacrifice Shaman(8.5/10) von Baterista

15.06.2017 Die On My Ride(10.0/10) von des

Interviews

20.07.2017 von des

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!