Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2017
Hell Over Hammaburg 2017

ROCK HARD Festival 2017

Rockharz Festival 2017

Wacken Open Air 2017

Summer Breeze 2017

Iron Hammer Festival

Interview mit Stefan von Obscure Infinity

Ein Interview von Eddieson vom 05.02.2015 (1623 mal gelesen)
OBSCURE INFINITY haben mit Album-Nr. 3 ein wahres Prachtstück erschaffen. Das allein ist schon Grund genug mal bei den Herren anzuklopfen. Gitarrist Stefan und Sänger Jules beantworteten bereitwillig die Fragen.

Erst mal möchte ich zu eurem neuen Album gratulieren. Das ist ja mal ein amtliches Geschoss geworden. Wie denkt ihr über das Album und wie erlebt ihr die bisherigen Reaktionen?

Stefan: Hallo Jan! Vielen Dank, wir sind auch sehr zufrieden mit dem Album! Die Reaktionen seitens der Presse als auch der Hörer sind echt überwältigend. Als wir die Lieder probten und später aufnahmen, war uns schon klar, dass wir da was richtig Gutes hinbekommen haben. Dennoch ist es natürlich cool, wenn man solch ein positives Feedback zurück bekommt. Und dass beispielsweise die komplette Vinylauflage schon drei Tage nach Veröffentlichungsdatum ausverkauft war, damit hatten wir dann doch nicht gerechnet.

Passend zur Musik kommt das Album mit einem starken Artwork. Welches das Album zu einer wirklich runden Sache werden lässt. Diesmal ist es ein gezeichnetes Cover und kein Gemälde. Wie kommt es? imgleft

Stefan: Das hat einen ganz einfachen Grund. Ölgemälde von großen Malern sind wirklich eine tolle Sache. Allerdings haben sie den Nachteil, dass jede andere Band sie auch als Cover nutzen können. Bei "Dawn Of Winter", unserem Debütalbum, verwendeten wir ein Gemälde eines etwas weniger bekannten Malers. So gab es da auch keine Probleme. Bei "Putrefying Illusions" sah die Sache schon ganz anders aus. Ich habe bisher zwei andere Bands gefunden, die dasselbe Gemälde als Cover genutzt haben. Außerdem wollten wir diesmal ein Artwork, dass nur für uns und nach unseren Vorstellungen eigens für dieses Album angefertigt wurde. Wir sind auf die Arbeit von Juanjo Castellano durch die Artworks von REVEL IN FLESH, RECKLESS MANSLAUGHTER u.a. aufmerksam geworden. Also kontaktieren wir ihn und er hatte auch Lust auf eine Zusammenarbeit. Und wenn man nun das Endresultat sieht, kann ich nur sagen: verdammt richtige Entscheidung!

Würdet ihr von eurem bisher stärksten Album sprechen?

Stefan: Ja, auf jeden Fall! Ganz ohne Zweifel ist das unser bestes Album bisher. Ich hatte im Vorfeld eine extrem kreative Phase und habe einen Song nach dem anderen geschrieben. Wir haben ja insgesamt 12 Songs plus Intro aufgenommen, von denen am Ende 8 Songs aufs Album kamen. Und der Line-Up Wechsel hat uns einfach gut getan. In der neuen Besetzung war einfach so viel mehr möglich. Ich finde, man hört dem Album an, dass hier Leute mit echten musikalischen Ambitionen und Visionen am Werk waren und keine Hobbymusiker. Ganz zu schweigen von den Fertigkeiten an dem jeweiligen Instrument. Dieses Album hätten wir in dieser Form mit der alten Besetzung nicht einspielen können.

Was sind die besonderen Stärken des Albums?

Stefan: Naja, zuerst einmal beinhaltet es saustarke Songs. [lacht] Ich finde, die einzelnen Stücke sind nicht zu verkopft aber auch nicht zu simpel gehalten. Die einzelnen Songs sind nicht nach Schema F entstanden und jeder Song kann für sich alleine bestehen. Generell denke ich, dass uns ein guter Mix aus Brutalität und Härte, Atmosphäre und Melodie sowie einem hohen Anspruch sowohl in instrumenteller als auch in lyrischer Hinsicht gelungen ist. Im Kern ist es ein traditionelles Death Metal Album, aber wir ließen auch andere Einflüsse zu, was die Musik meiner Meinung nach enorm bereichert hat.

Gibt es einen Song, der eine besondere Bedeutung für euch hat?

Stefan: Für mich ist das definitiv "Beyond Spheres And Time". Dieser Song bedeutet mir aus verschiedenen Gründen sehr viel und es war wirklich ein Kraftakt für mich, dieses Stück zu schreiben. Definitiv der Song, an dem ich am längsten gesessen habe, um ihn zu komponieren. Viele Parts waren da, aber ich konnte die Puzzleteile nicht zusammenführen. Immer wieder war ich unzufrieden, wenn ich an dem Stück gearbeitet habe. Um ein Haar wäre das Lied auch nicht aufs Album gekommen. Wenn ich mich recht erinnere, war es das letzte Stück, das ich vor den Aufnahmen noch fertig geschrieben habe. Plötzlich fügte sich alles zusammen und ich konnte ein Gesamtbild erkennen. Dann lief plötzlich alles wie von selbst.

Wie sieht es mit den Texten aus? Gibt es einen roten Faden, der sich durch die Lyrics zieht? Worum geht es in den Texten bei euch?

Jules: Einen roten Faden gibt es nicht. Ich muss auch zugeben, dass ich diesmal Schwierigkeiten bei den Texten hatte. Ein kreatives Hoch wie Stefan hatte ich leider nicht. Ich hab viel verworfen, umgeschrieben usw. Es sollte halt alles passen und es ist zum größten Teil gelungen, aber eben nicht alles. Worum es geht, kann ich auch nicht so leicht beantworten. Mir ist grundsätzlich einfach wichtig, dass die Texte einen persönlichen Bezug haben. Das können einfach Gedanken zu bestimmten Dingen sein oder auch Erfahrungen. Was sich durch viele Texte zieht, ist vermutlich einfach ein Mangel an Optimismus.

Mit dem Studio, in dem ihr aufgenommen habt, gab es ein paar Probleme, weshalb das Mixen und Mastern Patrick W. Engel übernehmen musste. Was war da los?

Stefan: Ach, wir sehen das mittlerweile alles viel gelassener. Damals war die Situation eine andere: Eigentlich sollte das Album in dem Studio, wo es aufgenommen wurde, auch gemixt werden. Nach den Aufnahmen hat das Studio aber plötzlich dichtgemacht und wir wussten eine Zeit lang nicht, ob wir überhaupt an die aufgenommenen Spuren kommen würden. Am Ende ist aber alles gut gegangen. Von daher sehen wir das Ganze heute viel positiver: Wir hatten einen Monat lang Zeit, dieses Album in einer wirklich sehr produktiven und angenehmen Atmosphäre aufzunehmen. Es war einfach eine coole Zeit dort. Und die Entscheidung, das Mixen und Mastern Patrick W. Engel anzuvertrauen, war auch eine goldrichtige Entscheidung. Er hat sich wirklich voll ins Zeug gelegt und ist immer wieder auf unsere Wünsche eingegangen. Wir sind absolut zufrieden, wie das Album nun am Ende klingt.

Live seid ihr bisher relativ selten zu bewundern. Wie kommt das und wollt ihr das ändern?

Stefan: Ja, unser letzter Auftritt war im August 2013 auf dem Kill-Town Death Fest in Kopenhagen. Es war nie unser Plan, an jedem Wochenende woanders spielen zu wollen. Allerdings hatten wir solch eine lange Livepause auch nicht beabsichtigt. Allerdings hatten wir keinen Drummer für Auftritte. O. von MEMBARIS, der das Album eingespielt hat, ist in zu vielen Bands involviert, um uns auch live zu unterstützen. Glücklicherweise hat unser Bassist Kalle vor einigen Jahren mit dem Schlagzeugspielen begonnen und er hat da auch definitiv 'ne Menge Talent und Potenzial. Seit einigen Monaten proben wir mit ihm am Schlagzeug und so langsam denken wir, dass wir wieder live aktiv werden können. Ende Februar werden wir dann auch wieder auftreten, denn da findet in Limburg an der Lahn ein Gedenkkonzert für einen guten Freund von uns statt, der letztes Jahr leider gestorben ist. Mit dabei sein werden unsere Kumpels von WOUND, ERASERHEAD und BRONSON A.D. Also Termin vormerken und hinkommen: 28.02.15, Kakadu (altes Kalkwerk) in Limburg. Wir würden uns jedenfalls über zahlreiche Besucher freuen!

Was wird das noch relativ junge Jahr 2015 für euch bringen? imgright

Stefan: Naja, zuerst einmal sind wir über die weiteren Reaktionen zu unserem Album gespannt. Wir werden wie gesagt versuchen, wieder mehr live zu spielen. Wer also Konzerte organisiert und Interesse hat, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen! Dann werden wir die übrigen Songs der Aufnahmesession als Split Veröffentlichungen herausbringen. Für Februar ist erst mal die 7“ mit FUNERAL WHORE angedacht. Außerdem bereits in Planung ist eine 4-Way-Split. Vier Bands mit jeweils einem Song auf einer 12“ mit einem genialen Artwork. Das wird ein verdammt cooler Release! Ansonsten werden wir mal schauen, was das Jahr so für uns zu bieten hat!

So, damit sind wir auch schon am Ende angekommen. Ich danke dir für die Zeit und überlasse dir die letzten Worte.

Stefan: Jan, ich danke dir für dein Interesse! Es hat Spaß gemacht, deine Fragen zu beantworten! Vielen Dank an alle, die uns bis hierher unterstützt haben! Danke an die Leute, die das neue Album gekauft haben. Wir wissen das sehr zu schätzen! Wir grüßen die folgenden Bands: WOUND, SULPHUR AEON, RECKLESS MANSLAUGHTER, LIFELESS, REVEL IN FLESH, DEATHRONATION, CHARON, DIABOLICAL IMPERIUM, PORTA NIGRA, MEMBARIS, CHAOS INVOCATION, LEBENSWINTER und ERASERHEAD.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

06.09.2010 Dawn Of Winter(8.0/10) von Kruemel

23.03.2017 Dawn Of Winter(8.0/10) von Kruemel

23.09.2008 Into The Depth Of Infinity(7.5/10) von Opa Steve

20.01.2015 Perpetual Descending Into Nothingness(9.0/10) von Eddieson

30.07.2012 Putrefying Illusions(8.0/10) von Kruemel

25.07.2011 United In Deathvon Kruemel

Interviews

05.02.2015 von Eddieson

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!