Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

Interview mit Mattia Alagna von Abstracter

Ein Interview von grid vom 23.04.2014 (1855 mal gelesen)
Das tolle Debütalbum "Tomb Of Feathers" von ABSTRACTER lud geradezu dazu ein, Sänger Mattia zur Thematik des Albums, seinen Einflüssen und zu seinem neugegründeten Label zu befragen. Nehmt euch ein paar Minuten Zeit und lernt ABSTRACTER kennen.

Hallo Mattia, Gratulation zu Deinem Album "Tomb Of Feathers", das ein guter Anlass für das Interview ist. Bitte stelle unseren Lesern ABSTRACTER vor.

Mattia Alagna: ABSTRACTER, gegründet 2010, ist eine vierköpfige Band aus der San Francisco Bay Area. Wir spielen wütende Musik, was für uns hauptsächlich ein kathartischer Prozess ist: Loslösung von unserem dunklen Inneren, um die uns innewohnenden Gefühle des Abscheus und der Missbilligung gegenüber der Menschheit freizusetzen, die ohne das kreative Ventil sonst erdrückend wären. Unsere Musik zielt darauf ab, auf introvertierte Art wütend, dunkel und herausfordernd zu sein. Wir wuchsen auf mit Bands wie AMEBIX, GODFLESH, DARKTHRONE, SWANS, HIS HERO IS GONE und CORRUPTED. Als wir selbst Instrumente in die Hand nahmen, erlebten wir beim Spielen dieser Musik dieselbe Befreiung wie beim Hören dieser großartigen Musik.

Das Album hat viele gute Reviews bekommen. Bist du überrascht?

Mattia Alagna: Sehr, wir begannen nur zum Spaß und waren uns unserer Grenzen und unseres Laienwesens äußerst bewusst. Keiner von uns hatte irgendeine frühere Banderfahrung; wir waren einfach Anfänger ohne große Pläne. Aufnahmen waren nie beabsichtigt und auch keine Auftritte. Als die Zeit fortschritt wurden die Dinge dann einfach zunehmend "ernsthafter" und als wir Songs schrieben erkannten wir, dass wir möglicherweise etwas jenseits unserer Erwartungen, etwas Größeres geschaffen hatten, als wir dachten. So begannen wir selbst für unsere Musik zu werben und versuchten die Leute als Hörer zu gewinnen. Die Reaktionen waren schmeichelhaft und ab und zu entsetzlich. Wir fühlten uns glücklich und dankbar, dass die Leute sich eine Minute Zeit nahmen, um unserer Kunst zu lauschen.

Haben negative oder auch positive Kritiken Einfluss auf dein Songwriting?

Mattia Alagna: Ich wäre ein Lügner, wenn ich behauptete, dass das keinen Einfluss hätte, aber das betrifft vermutlich mehr die Ebene des Selbstwertgefühls oder des Selbstvertrauens, auf jeden Fall nicht den Bereich des Songwritings. Wenn wir schreiben, bleiben wir in der Tat einfach bei dem, was wir selbst gerne hören möchten und halten an dem fest, was für unseren kreativen Prozess brauchbar klingt und was den oben erklärten kathartischen Prozess entfacht. Aber schlechte Rückmeldungen sind etwas Nützliches, was klugerweise zum Verbessern angenommen werden sollte, gerade wenn es richtig angesprochen wird, kann es dich nur fähiger machen; so sehen wir das. Aber die Musik wird woanders geboren, sie kommt aus unserem Innern und nichts als unser Innerstes hat irgendeinen Einfluss darauf. Die Gefahr ist, dass die Leute das nicht mögen, aber das ist Teil des Spiels.

Der Albumtitel spiegelt die Musik von ABSTRACTER perfekt wider. Einerseits sind die Songs schwer wir Grabsteine, andererseits kommt diese schwere Atmosphäre mit einer fedrigen Leichtigkeit daher. Bitte beschreibe "Tomb Of Feathers" mit deinen Worten.

Mattia Alagna: "Tomb of Feathers" wurde zu einem Zeitpunkt vor nunmehr fast drei Jahren geboren, als wir gerade als Band anfingen und versuchten, unseren Sound zu finden und zu verstehen, wohin uns unsere Musik bringen sollte. Das Album handelt von Verlust und Aufgabe. Von Einsamkeit, wenn du feststeckt in deinem Kopf mit den einzigen Ding in deinem Leben, das du hasst - dein Ich - und du bist vollständig verlassen von der zynischen und egoistischen Welt, die sich einen Scheiß um dich oder andere kümmert. Das Album handelt von den Zuständen, die sich für dich unerträglich anfühlen, aber für die Welt kaum erkennbar sind, da jeder von seinem Leben völlig in Anspruch genommen ist und an niemand anderen interessiert ist. Textlich, aufgrund einer Menge persönlicher Erfahrungen, entwickelte ich eine Faszination für psychische Krankheiten und wie die Umgebung sie erst verursacht und auslöst und dann verschlimmert. Die Riffs sind wie Achterbahnen: lange Songs, Stimmungsänderungen, Melodie und Wut auf eine ziemlich chaotische Weise zusammengemixt. Wir fanden unsere Ichs als Musiker und entdeckten geradezu dieses Thema des Unbehagens und der Panik und die Musik fiel entsprechend aus: manchmal traurig und einsam, manchmal hoffnungsvoll, aber meistens niedergedrückt und überwältigt von Wut und Verzweiflung. Psychische Krankheiten sind ein unsichtbares Grab. Du bist leblos und stirbst im Innern deines Kopfes, aber niemand bemerkt es. Ein Federgrab, es ist leicht für die Außenwelt, die zu blind für Anteilnahme ist und von anderen Dingen in Anspruch genommen wird, aber tödlich und erstickend für einen selbst.

Bitte erzähle uns ein wenig, um was es in den Songs auf "Tomb Of Feathers" geht.

Mattia Alagna: Alle Lieder handeln von denselben Dingen. Nicht weil wir Anhänger von Konzeptalben sind, sondern weil es mir als Bandtexter ständig misslingt, meine Gedanken zu etwas innerhalb der Dauer von nur einem Song auszudrücken. So führen die Lyrics unvermeidlich von einem Song zum nächsten und finden eine Art Abschluss. Alle Songs auf dem Album handeln von psychischen Krankheiten und den inneren Kämpfen mit dem Selbst, wie oben erklärt. Aber das Thema wird auf eine metaphysische und abstrakte Art ausgedrückt, sehr metaphorisch und symbolisch; es ist immer vernetzt mit anderen Visionen und Dingen, von denen ich fasziniert bin: Traumbilder und Wahnvorstellungen, das Absurde, die verbogene und verzerrte Wirklichkeit, apokalyptische Szenarios, Ablehnung, Zerstörung und andere immaterielle Konzepte, die sich aus der menschlichen Natur ableiten, wie Paradoxe, Schreckensvisionen, kontinuierlicher Verlust und verkehrte menschliche Entwicklungen und so weiter.

Was möchtest du mit deiner Musik erreichen?

Mattia Alagna: Wir versuchen uns etwas Neues zu sagen. Wir sprechen zu unserem Ich. Wir lassen negative Emotionen fließen, um eine Art innere Balance zu erreichen. Wir versuchen kreativ zu sein, um festzustellen, dass wir etwas schaffen, was uns auf eine Art repräsentiert und ein Ausdruck unseres inneren Ichs ist. Im musikalischen Bereich, versuchen wir Musik zu machen, die wir selbst gerne hören. Ich glaube nicht, dass meine ideale Musik existiert, andere Bands kommen dem nahe, aber eben nicht ganz, deshalb versuche ich für mich etwas zu schaffen, was ich hören will. Es ist in meinem Kopf und muss durch unsere eigenen Mittel ausgedrückt werden, da es nach unserer Auffassung nirgendwo anders gefunden werden kann, so wie wir es beabsichtigen und wie es uns am meisten zufrieden stellt. Natürlich wird es bekannt klingen, denn wir haben Einflüsse und haben wertvolle Lektionen von anderen großen Bands erhalten, aber es ist ein sich ständig entwickelnder Prozess, wir sind auf einem Selbsterkenntnisweg, um etwas zu schaffen, was Bedeutung für uns hat.

Tragen alle Mitglieder von ABSTRACTER zum Songwriting bei oder gibt es einen Hauptsongschreiber?

Mattia Alagna: Robin (Gitarre) und ich sind die einzigen konstanten Mitglieder seit die Band besteht. So entsteht aus unseren Ideen die meiste Musik. Aber jeder in der Band hat seinen Anteil bei der Gestaltung und Ausformung der Musik zu Songs, die wir alle mögen. Eine Idee ist einfach eine Idee, ein Lied ist etwas anderes, es benötigt Kleber und Struktur, um zu verschmelzen und zu etwas Realem zu werden und das kann nur geschehen, wenn die ganze Band daran gemeinsam arbeitet.

Welches sind die musikalischen Einflüsse von ABSTRACTER?

Mattia Alagna: Als die Band startete war sie schwer von AMEBIX, SWANS, GODFLESH, CORRUPTED, HIS HERO IS GONE, frühen BURZUM, BLUT AUS NORD und anderen Crust, Doom, Sludge, Experimental und Black Metal Band beeinflusst. Diese Band steht hauptsächlich für runtergestimmte und vernichtende Riffs, das ist unsere Grundlage und unsere Hauptidee. Die vielen anderen Einflüsse fügen sich ein. Ich bin ein großer Fan von Death Rock, Post Punk, Gothic Rock und Black Metal. Mein Hang, Klargesang einfügen zu wollen, kommt von meiner Bewunderung für Bands wie FIELDS OF THE NEPHILIM, DEAD CAN DANCE, JOY DIVISION, KILLING JOKE und BAUHAUS. Robins Riffing ist ganz sicher von Justin Broadrick beeinflusst, aber ebenso von anderen extrem rauen und gewaltsam ausbrechenden Sludge-Bands wie IRON MONKEY, BUZZOVEN und so. Das ist es, woraus die Band ihre Haupteinflüsse herleitet und woraus sie stilistisch geboren wurde, aber sie ist dazu bestimmt sich zu entwickeln und wer weiß, wohin wir gelangen werden.

Sind die Mitglieder von ABSTRACTER noch in andere musikalischen Projekte einbezogen.

Mattia Alagna: Für mich und Robin ist sie unser Hauptaugenmerk, aber unser Drummer Emad spielt noch in einer weiteren episch ausgerichteten Doom-Band mit Post Rock-Einflüssen wie auch in einer Melodic Death Metal-Band. Unser Bassist Danovan hat seine eigene Power Violence-Band und war über Jahre in einer anderen mittlerweile halbaktiven Grindcore-Band.

Was können wir von ABSTRACTER als nächsten erwarten?

Mattia Alagna: ABSTRACTER wird bald ein zweites Vollalbum herausbringen; wir werden es Ende Mai aufnehmen und es wird überhaupt nicht wie "Tomb Of Feathers" klingen. Wir sind super aufgeregt, da wir dieses Album als einen großen Sprung nach vorne ansehen und es für uns etwas komplett Neues ist, was es so von uns noch nicht gegeben hat.

Wie sieht es mit Touren aus?

Mattia Alagna: Wir touren nicht. Bis jetzt haben sich keine großen Gelegenheiten für uns ergeben, aber wir sind offen und gesprächsbereit, dass sich die Dinge ändern.

"Tomb Of Feathers" wurde schon 2012 veröffentlicht. Was war der Grund, es dieses Jahr in deinem eigenen Label Sentient Ruin Laboratories auf Vinyl zu veröffentlichen?

Mattia Alagna: Eigentlich kommt die Vinylscheibe bei drei europäischen Labels heraus: 7Degrees Records in Deutschland, Shove Records in Italien und Trenkill Recordings in Frankreich. Mein Label, Sentient Ruin, veröffentlichte das Tape 2012.

Erst kürzlich hast du das Label Sentient Ruin Laboratories, das auf Experimental/Extreme Metal spezialisiert ist, gegründet. Was war der Grund für die Labelgründung?

Mattia Alagna: Ich habe einfach Schwierigkeiten, von gradlinigem Metal und Punk zufrieden zu sein. Ich brauche immer den Extragrad des Extremen, um mich wirklich dafür zu interessieren. Das Label wurde geboren, um mehr Kontrolle über ABSTRACTERs Musik zu haben und um Untergrundbands, die wir mögen und achten, zu promoten. Für uns ist es eine weitere Möglichkeit, zugleich beteiligt und unabhängig zu sein.

Weshalb konzentrierst du dich auf Vinyl- und Tapeveröffentlichungen?

Mattia Alagna: Fürs Erste nur Tapes und das aus wirtschaftlichen Gründen: im Augenblick ist kein Geld für Vinyl da, aber das wird sich hoffentlich bald ändern.

Welche Pläne hast du mit Sentient Ruin Laboratories in der Zukunft?

Mattia Alagna: Mehr Musik von ABSTRACTER zu veröffentlichen und auch mehr Musik von Untergrundbands, die nach unserer Meinung ordentliche Veröffentlichungen und Unterstützung verdienen, um Aufmerksamkeit zu erhalten, und ihnen zu helfen ihre Musik herauszubringen und ihre Kunst bekanntzumachen. Einige Bands verdienen es einfach, und da sie kriminell unbekannt und unterbewertet sind, ist das ein Verbrechen, eine Ungerechtigkeit, die in Ordnung gebracht werden muss, das ist es, wofür Sentient Ruin Labs steht.

Bitte verrate unseren Lesern, was die aufregendste Band war, die du zuletzt gehört hast? Und des Weiteren: Was ist dein Dauerfavorit?

Mattia Alagna: Bezüglich der anderen Jungs weiß ich nichts, aber was mich betrifft, habe ich wirklich diese neueren Bands sehr genossen: YOUNG AND IN THE WAY, LOCRAIN; DEPHOSPHOROS; EMPTINESS, A PREGNANT LIGHT, PLANKS, ACEPHALIX, HEXVESSEL, BEASTMILK, HORSEBACK, SUTEKH HEXEN, BUIOINGOLA, AMERICAN, ULCERATE, THE BLACK HEART REBELLION. Mein absoluter Dauerfavorit ist wahrscheinlich AMEBIX, dicht gefolgt von GODFLESH, PINK FLOYD, KILLING JOKE, FIELDS OF THE NEPHILIM, TRAGEDY, TOOL and VOIVOD.

Erzähle uns bitte, was dir extreme Musik bedeutet.

Mattia Alagna: Alles? Ich weiß nicht, schwierige Frage, aber ohne wäre mein Leben elendig und ich wäre eine sehr wütende Person.

Gibt es noch etwas, was unsere Leser über ABSTRACTER oder dein Label wissen sollten?

Mattia Alagna: Wie ich sagte, bitte haltet Ausschau nach unserem neuen Album, das später in diesem Jahr erscheinen wird und nach einigen ziemlichen Killerveröffentlichungen, die in diesem Frühjahr bei Sentient Ruin erscheinen.

Nun, damit bin am Ende meiner Fragen. Ich danke dir vielmals für deine Zeit und wünsche dir mit ABSTRACTER und deinem Label viel Glück. Die letzten Worte gehören dir.

Mattia Alagna: Danke, es bedeutet uns eine ganze Menge, wenn sich jemand für unsere Musik interessiert, wir sind dafür jede Sekunde demütig und dankbar.

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

04.06.2018 Cinereus Incarnate(8.0/10) von Metal Guru

19.04.2014 Tomb Of Feathers(9.0/10) von grid

10.02.2015 Wound Empire(9.0/10) von grid

Interviews

23.04.2014 von grid

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!