Letzte Reviews





Festival Previews
Festival Reviews 2018
A Sinister Purpose 2018

Hell Over Hammaburg 2018

RockHard Festival 2018

RockHarz Festival 2018

Interview mit Alexander Krull von Atrocity

Ein Interview von Lord Fubbes vom 28.11.2004 (3642 mal gelesen)
Interview mit Atrocitys Alexander Krull in der Live Arena im Oktober 04

Nachdem meine reizende Begleiterin Nathalie und meine Wenigkeit uns ungehindert zwecks Interview in den Backstageraum der Livearena schaffen konnten, gab es erst einmal Verwirrung, weil keiner was von einem Interview wusste. Nichtsdestotrotz bewirtete uns Liv von Leaves Eyes erstmal überaus zuvorkommend mit Kuchen und Getränken, und nach Herbeiziehen des Tourmanagers konnte endlich auch der Interviewtermin verifiziert werden, was insofern ganz praktisch war, da derweil selbiges bereits im vollen Gange war. Alexander Krull, seines Zeichens Frontmann von Atrocity, nutzte das Interview nebenbei zur Verurteilung von Scheuklappenmetalität (nein, kein Rechtschreibfehler) und arrogantem Schreibertum, und ich hoffe, daß er mit letzterem nicht auch Bleeding 4 Metal mit einschloß.

Lustiges Gruppenphoto: Nathalie, Liv, Alex, Erik (v.l.n.r.)

Und schon geht's los.

Ihr seid ja quasi eine Doppelbesetzung, also zweimal die gleiche Band, nur daß einmal Du vorne stehst und das andere mal Liv...

Also ich würde sagen, Atrocity sind eine Band und Leaves Eye sind eine Band.

Aber die Besetzung ist dieselbe?

Ja gut... Liv ist bei Atrocity nicht dabei. Aber wir machen auch getrennt Musik, wir proben auch getrennt. Das müssen wir auch so handhaben, das ist ja musikalisch weit genug voneinander entfernt. Es ist okay, daß wir zusammen touren, man hat dann auch ein weiteres musikalisches Spektrum, aber in Zukunft werden wir doch getrennt spielen. Die Tour jetzt, das sind ja mehrere Teile. Der erste Teil, da hammer Deutschland/Skandinavien, dann spielen wir Deutschland, Südeuropa, Benelux, also Italien, Spanien, Portugal, dann spielen wir in Frankreich, Holland, Belgien, Österreich, Schweiz...

Auch außerhalb von Europa?

Jaja, da kommen wir jetzt dazu... Und der dritte Teil, das ist dann Griechenland und Moskau und der nächste Teil ist dann Osteuropa, also Tschechoslowakei, Polen, Ungarn und spielen dann eventuell noch'n paar deutsche Shows, also Teil zwei, weil Berlin ist ja ausgefallen, deswegen spielen wir heute hier. Und dann spielen wir in Süd- und Zentralamerika, sind glaub ich acht Länder, die wir da spielen, g´Guatemale, El Salvador, Mexiko und Brasilien, Argentinien, Kolumbien, Chile und so weiter und dann evt. USA und Kanada noch.

Und wielange dauert die Tour dann insgesamt?

Ja, schon was länger (lacht). Im Prinzip... Süd- und Zentralamerika, das werden schonmal so drei Wochen sein und dann eventuell noch USA und Toronto in Kanada... N knappen Monat werden wir schon unterwegs sein. Zwei Monate Europa, und es ist auch noch geplant, in Südafrika zu spielen, in Israel in Tel Aviv wird's vielleicht was geben, Australien iss auch Interesse, schaumerma.

Da habt ihr ja was vor. Was mich auch gleich zu meiner nächsten Frage bringt, denn soweit ich weiß, habt ihr beide (also Liv und Alexander) ja ein Kind. Was passiert mit dem derweil?

Der ist grade bei meinen Eltern.

Und wie heißt er?

Er heißt Leon. Wenn's n Mädchen geworden wäre, hätten wir den Namen schon gehabt, denn Livs Mutter heißt Liv, ihre Großmutter heißt Liv und sie heißt ja auch Liv. Wenn da mal Familienfest und ich ruf einmal "Liv", dann drehen sich drei Leute um.

Und wie alt ist der Bub?

Zehn Monate.

Und vermißt ihr ihn nicht?

Doch schon, aber morgen spielen wir ja in Ludwigsburg, das ist ja quasi zuhause, danach geht's zügig nach Hause und sehmer ihn ja wieder.

Und ihn mitzunehmen habt ihr nicht in Erwägung gezogen?

Doch, aber ich bin froh, daß wir's nicht gemacht haben, weil alle haben die Krätze am Hals, und nachher hamms alle. Da iss besser, wenn der Kleine daheim bleibt, auch mit Südamerika, was ja jetzt bevorsteht, im Tourbus, das wollen wir ihm auf keinen Fall antun. Ich mein, Du musst Dir nur mal vorstellen, Du hast da irgendwas in Guatemala oder was ich wo, wo willste dann hin? Unser tourleiter, der hat da ja zwar Erfahrung und sagt, da gibt's ganz tolle Ärzte, aber trotzdem würd ich das nicht riskieren wollen.

Ja, Kinderärzte sind wahrscheinlich auch etwas rarer gesät als Ärzte für große Leute... Wo wir grade beim Thema sind: Du selbst hattest doch mal eine Stimmbandentzündung oder sowas in der Art?

Ja, ist schon ne Weile her...(lacht)

Hat sich ganz gut auskuriert?

Ja, ich hatte ja mal live n Problem, weil ich eigentlich Gesangsverbot hatte für mehrere Monate. Naja, und wenn Du dann auf dem Dynamo Open Air spielst und willst es nicht absagen... Ich kann nicht sagen, es war richtig, es war falsch, aber für die damalige Zeit würd ich sagen, es war okay. Wir hatten halt die Möglichkeit, als Headliner am ersten Abend zu spielen, und dann soll's nicht an mir scheitern... Ich mein, es gibt andere Leute, die sagen wegen sowas ab...

Also ich würd auch nicht absagen...

Das war ja damals auf der Werk 80-Tour und wir haben damals ja nur einen Day Off gemacht, und im Nachhinein muß ich sagen, es war unvernünftig. Aber die Shows waren größtenteils ausverkauft und wir haben da nur eine Show ausfallen lassen. Naja, egal...

Habt ihr heut eigentlich wieder ne Show mit halbnackten Mädels dabei heute?

(lacht) Nein.

Och schad...

Wir machen ja ne neue Werk 80-Scheibe, vielleicht kommt's dann da wieder.

Werk 80, Teil 2?

Jaja, im nächsten Jahr. Laß Dich mal überraschen!

Da könnt ihr ja fast ne 80er-Jahre-Coverband aufmachen.

Nö, warum? Des sind Atrocity, die des spielen, und nicht jemand anders. Wenn jetzt andere Bandmitglieder da wären, dann schon. Deswegen, Leaves Eyes ist auch ne ganz eigene Band, und die Bandkonstellation ist so, wie'se ist, und es läuft ganz anders ab wie bei Atro, sonst würd's ja auch keinen Sinn machen.

Wer schreibt jeweils die Songs?

Von der Arbeitsweise ist es sowohl bei Atrocity als auch bei Leaves Eyes schon so, daß die Band die Sachen gemeinsam ausarbeitet, wobei die Ideen natürlich schon unterschiedlich sind. Viele hamm im Vorfeld Songideen, da kommt ein Gitarrist, dann kommt die Grundrhythmik und die Ideen, auf denen der Song aufbaut, und bei Atrocity ist es schon so, daß man verschiedene Quellen hat, die dann schon von vorneherein verarbeitet werden. Der grundlegendste Unterschied jetzt z. B. zwischen Atlantis und Lovelorn ist: ich hab'n Konzept geschrieben für Atlantis und Liv hat'n Konzept geschrieben für Lovelorn, die schon verschieden sind, und von daher isses schomma was ganz anderes.

Na, die Musik ist ja auch ganz anders...

Natürlich! Wir schreiben bei Leaves Eyes die Lieder auf Liv zu, weil sie nun mal die Frontsängerin ist, und bei Atrocity ist es nun seit Jahren die Band, die nunmal auch verschiedene Sachen auslotet und so weiter...

Also Du meinst die Entwickling vom Death Metal früherer Tage bis hin zu dem, was ihr heute macht?

Jaja... (guckt leicht genervt). Wir sind ne Metalband. Es ist leider so, ich muß ganz ehrlich sagen, dieses "Blocked"-Verhalten find ich völlig Banane! Es ist ja mittlerweile so... Wie alt bist Du?

Äh, das war jetzt kein Vorwurf! Aber ich bin 24...

(schwadronierend) Als Anfang der 80er Heavy Metal aufgekommen ist, da war nicht so dieses ganze Dummbackengelaber von wegen True und Nichttrue und in ne Schublade reinstecken, des iss alles scheiße, arschlochmäßig und dumm! Jetzt ist's genauso, wie Metal nicht sein sollte! Metal, die Idee war ganz anders! Das war nämlich ne Musik, wo absolute Freiheit war, sonst hätten wir nämlich alle wie Elvis klingen müssen. Ja, Du lachst, des iss so! Wie Elvis, true Rock'n'Roll, wir hätten alle "DaDada" gespielt, und nicht Hard Rock wie Deep Purple und Led Zeppelin seinerzeit; das sind meine großen Vorbilder, also Deep Purple, Pink Floyd und sowas. Und dann, als Metal gekommen ist, Judas Priest und so, war vielen Leuten aus den 70ern des auch zu hart! Aber des war doch des Gute! Dadurch ist die ganze Musik auch weiter verfolgt worden. Was ich nicht verstehen kann: daß es Idioten gibt, die Heavy Metal auf irgendwas reduzieren wollen, auf Spandexhosen, auf irgendwelche blöden KLischees, die kein Mensch braucht, die eigentlich genau dem entsprechen, was die Gesellschaft in Heavy Metal hineininterpretiert. Wenn des nur Biersaufen und Totenkopf und, äh, Dumpfbackengelaber sein soll, dann hammse meinen Segen. (resigniert) Aber das war Heavy Metal nicht. (wieder gefestigt) Heavy Metal ist für mich ne Kunstform, wo man sich entfalten kann, und das heißt nicht, es gibt nur den einen Weg, sondern es gibt viele Wege. (empathisch) Und dieses ganze neunmalkluge Geschwätz von irgendwelchen dahergelaufenen Vollidioten geht mir voll auffen Sack! Des geht mir schon seit Jahren auffen Sack!
Diese Typen, die dann irgendwo herkommen und irgendwas Dir erzählen wollen, was cool ist und was nicht cool ist, die sollen sich einfach worldwide verpissen, weil die hamm keine Ahnung!

Geschmackssache...

Ja nee! Siss immer Geschmackssache, Musik, unn des iss genau der Punkt, aber Du kannst nicht hinterher hingehen und sagen, das ist Metal und das ist nicht Metal. Warum soll verdammt noch mal Korn kein Metal sein, warum nicht? Des iss lächerlich, wemmer des behauptet. Genau so wenig, wie man sagen kann -und ich find's ja lustig- HIM des sei auch kein Metal, die wärn angesagter Love Metal. Ey, der Typ hört doch nur Metal zuhause, was soll der Quatsch? Ich mein, wie kammer nur so dumm sein, und wenn dann ne Band auf einmal erfolgreich in den Charts iss und wenn sie dann nicht grad Judas Priest oder Maiden heißt, wo des dann okay iss, sondern -keine Ahnung, irgendwas anders- Linkin Park: "Oh, voll scheiße!". Ey, was soll'n des? Die Leut sollen doch froh sein, daß Bands, die harte Musik spielen, äh, lieber sollen die in den Charts sein und auch vielleicht neue Fans gewinnen oder vielleicht auch Leute auf den Geschmack bringen, warum nicht? Kann mir doch keiner erzählen, der in die Welt geschissen wird, daß der gleich Metaller iss, was sollen des Geschwätz? Jetzt irgendwie jemand dazu, weiler des irgendwo hört und des gut findet, und alles andere iss lächerlich. Und diese ganze Philosophie, die hineininterpretiert wird in die Musik, der Mythos und so weiter, alles okay. Aber guck Dich mal um, glaubste denn wirklich, daß irgendwelche Black Metalscheißer die irgendwo im Wald rumhocken und sich grad anmalen wie Pandabären? Die gehen in die Kneipe saufen in der Stadt und sonst machen die gar nix...

Wobei ich durchaus Leut kennte, die dafür in den Wald rennen würden...

Ich wohn im Wald!

Und noch keine Pandabären gesehen im Wald?

(vorübergehend humorlos)Jaja... Nein, ich mein dieses ganze Pseudoaufgezogene. Ich find des voll in Ordnung, ich find des auch gut, wenn Leute auch Kultur mit reinbringen oder folkloristische Elemente oder was auch immer. Alles, was ne Bereicherung iss, iss auch gut für die Mussigg.

Nur, was ganz schlimm iss: daß man sich mittlerweile genauso angewöhnt hat, daß irgendwelche Medien, die dann herkommen, ich sachma irgendwelche Talkshows, Blablabla und die ganze Meinungsmacherei, Bildzeitung Tralala, da findet man was negatives drin: "Boah, Meinungsmache und was da für'n Scheiß verzapft wird und wie die Leute schlecht behandelt werden...": ich find's ja mittlerweile in der Metallandschaft nicht viel besser! "Die Band iss cool, aber die da, die sind nicht cool!" Mir war das schon immer egal: als wir angefangen haben, Death Metal (oder Undergroundmusik) zu machen, da hamm genau die gleichen Leute gesagt: "Des iss scheiße!" Und wenn die jetzt sagen: "Death Metal iss sooo cool und ehrlich und blablabla..."

Spielt ihr heute abend alte Sachen?

Jo klar.

Also so ganz alte mein ich?

Ja.

Ja, dann laß ich mich mal überraschen. Was hörst Du denn privat?

Ich hör... öhm... eigentlich ganz verschiedene Sachen. Im Metalbereich sowieso alles, was ich für gut empfinde, ich hör gern alte Heavy Metal-Sachen, die bevorzuge ich dann bei weitem irgendwelchen sogenannten neuen "True Metal"-Bands, weil da mag ich wirklich die Originale viel lieber. Ich nenn da keine Namen. Ich mein, es gibt genügend Bands, und ich gönn jedem auch seinen Erfolg, aber deswegen muß ich des nedd gut finden.

Und auf der anderen Seite hör ich aber auch Sachen wie Laibach und Deamada Galas (oder so ähnlich... - der Autor), oder Dead Can Dance find ich gut, ich mag aber gern ruhige Sachen, klassische Sachen, Soundtracks mag ich sehr! Also ich produzier ja auch im Mastersounds-Studio jeden Tag irgendwelche Bands, und es ist ganz gut, auch mal was anderes anzuhören, einfach um auch wieder die Balance zu schaffen. Und das versuchen wir mit der Band ja auch schon seit jeher so.
Ich muß mich übrigens nochmal entschuldigen für die Blackmetalscheißer eben, ich hab natürlich nichts gegen Black Metal, ich mag selber extreme Musik, entweder extrem hart und brutal oder extrem emotional. Alles zwischendrin mag ich nicht so, ich bin jetzt auch nicht so der Partymuggefan oder sowas. Aber ich meinte halt so Leute, die anderen Leuten vorschreiben wollen, was gute Musik und was nicht. Ich mein, es gibt so'n dummen Spruch: "Heavy Metal is the Law". Der iss richtig, aber nicht andersrum! Also da sind keine Gesetze im Metal, there are no Rules in Heavy Metal. Wemmer das mal so auslegen will, wie die Musik eigentlich gemeint war, wie's eigentlich sein sollte, und wenn man dann anfängt, sich selber irgendwelche Eingrenzungen zu machen, wie die Gesellschaft auch, dann kommt's mir irgendwie so vor, als ob da so alte, wetternde Typen wie bei der Muppetsshow hocken... Jaja, guck Dir doch mal die Zeitungen an, die sich dran aufgeilen, n paar Redaktöre einen draufwixen, wennse ne Band verreißen können, weil se wahrscheinlich persönlich irgendwelche Probleme hamm und selber nie was auf die Reihe gekriegt hamm! Irgendwelche gescheiterten Existenzen, die's Maul sonst nie aufkriegen, aber dann auffem Blatt Papier meinen, jetzt können se sich austoben! Und sorry, da hab ich aber auch ne Verantwortung gegenüber Leuten in einer Metalszene, weil es gibt nur bestimmte Quellen, wo ich mich informieren kann. Iss ja gut, daß es im Internet mittlerweile immer mehr gibt, wo Leute sich verschiedene Infos holen können, aber ich hab halt nur gewisse Zugriffe, wo ich mich dann nachher zu äußern kann, innem Leserbrief oder was weiß ich. Das iss ein reines Medienspektakel im Heavy Metal, zumindest jetzt. Und was ich schon selbst erlebt habe, was mir in den Mund gelegt worden ist, was ich irgendwie gesagt haben soll, da muß ich echt kotzen...

Irgendwas wollt ich jetzt noch fragen, aber ich hab's vergessen. Wir danken jedenfalls für das Interview und wünschen euch viel Spaß bei der Show nachher!

Besucher-Interaktion

Name:
Kommentar:
(optional)
Meine Bewertung:
(optional)
(Hinweis: IP-Adresse wird intern mitgespeichert; Spam und Verlinkungen sind nicht gestattet)

Artikel über soziale Netzwerke verbreiten



Reviews

08.12.2017 Masters Of Darkness(5.0/10) von Eddieson

03.07.2018 OKKULT II(8.0/10) von Eddieson

Interviews

28.11.2004 von Lord Fubbes

26.06.2018 von Eddieson

Liveberichte

12.11.2004 Bochum (Matrix) von TexJoachim

16.10.2004 Münster (Live Arena) von Lord Fubbes

Album des Augenblicks
Volltextsuche
Schaut mal!